Fr, 22. März 2019
19.02.2019 12:26

Nach 74 Tagen

Buwog-Prozess: Nun sind die Zeugen am Wort

Nach 14 Monaten und 74 Verhandlungstagen beginnt nun die nächste Etappe im Korruptionsprozess rund um die Buwog-Privatisierung. Nun sind nämlich die Zeugen am Wort. Den Auftakt des Beweisverfahrens machte am Dienstag ein ehemaliger Kabinettsmitarbeiter des Hauptangeklagten, Ex-Finanzminister Karl-Heinz Grasser.

Der erste von vorerst 160 (!) beantragten Zeugen war von Februar 2000 bis Juli 2003 im Kabinett von Grasser, dann arbeitete er weiter im Finanzministerium, aber nicht mehr im Kabinett. Schließlich wechselte er nach Kärnten zur Landesimmobiliengesellschaft, heute arbeitet er in der BIG in Graz.

Erster prominente Zeuge am 26. Februar
Am Donnerstag sind dann eine stellvertretende Sektionsleiterin und ein weiterer Kabinettsmitarbeiter geladen. Der vorerst prominenteste Zeuge kommt am 26. Februar: der schwarze Ex-Finanzstaatssekretär Alfred Finz. Vor allem soll es in den Befragungen einmal mehr um den Verkauf der Buwog-Wohnungen gehen, auch aber um die Einmietung der Finanz in den Linzer Terminal Tower.

Grassers Anwälte beklagen nicht protokollierte Einvernahme
Zu Beginn des 75. Verhandlungstages legten Grassers Verteidiger Manfred Ainedter und Norbert Wess ein Schriftstück vor, wonach es im Vorfeld der Hauptverhandlung im Ermittlungsverfahren zu einer nicht protokollierten Einvernahme eines Beschuldigten durch die Staatsanwaltschaft gekommen sei - was die Staatsanwaltschaft bestreitet. Richterin Marion Hohenecker nahm den Vorstoß zur Kenntnis.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
EM-Qualifikation
Verpatzt! Ronaldo bei Portugal-Comeback ohne Tor!
Fußball International
„Dancing Stars“
Und aus! Sunnyi Melles muss die Show verlassen
Video Stars & Society
Drama auf Bahnübergang
Auto kollidiert mit Zug: Beifahrer (69) getötet
Steiermark
30 Minuten kein Start
Drohne legte Flughafen Frankfurt lahm
Welt
Nach Schimpftiraden
UEFA eröffnet Disziplinarverfahren gegen Neymar
Fußball International
Kind unter Opfern
Dreiköpfige Familie von Auto erfasst!
Niederösterreich

Newsletter