19.02.2019 08:00 |

Lkw-Nachrüstung

Tödlicher toter Winkel: Die Steirer als Vorbilder

Im Kampf gegen den toten Winkel geht die Steiermark mit gutem Beispiel voran: SP-Verkehrslandesrat Anton Lang ordnete an, dass der Straßenerhaltungsdienst seine 156 Lkw für mehr Sicherheit nachrüstet. Die privaten Frächter hoffen indes auch auf Unterstützung vom Steuerzahler.

Auch in der Steiermark wird nach dem tragischen Tod eines Neunjährigen auf einem Schutzweg in Wien über Sicherheitsmaßnahmen bei Lkw diskutiert. SP-Verkehrslandesrat Anton Lang sieht im „Nachrüsten von Lkw-Abbiegeassistenten ein Gebot der Stunde. Das Retten von Menschenleben und das Vermeiden von schweren Verletzungen muss uns das wert sein.“

Landes-Fuhrpark bekommt Abbiegeassistenten
Lang hat daher den steirischen Straßenerhaltungsdienst beauftragt, Nachrüstungen beim eigenen Fuhrpark durchzuführen. Es geht hier immerhin um 156 Lkw, die 3,5 Millionen Kilometer im Jahr fahren. Wie schnell sich dieses Vorhaben umsetzen lässt, konnte am Montag aber noch nicht abgeschätzt werden.

„Das Land Steiermark geht hier mit positivem Beispiel voran. Im Interesse der Verkehrssicherheit hoffe ich, dass möglichst viele Unternehmen und Institutionen, die Lastkraftwagen in Verwendung haben, nachziehen“, meint Lang.

Wirtschaftskammer: Nachrüsten schwierig
Doch das könnte ein ungleich schwierigeres Unterfangen werden. „Selbstverständlich verwehren sich die Frächter nicht dagegen, bei Neufahrzeugen solche Abbiegesysteme mitzubestellen“, betont Peter Fahrner, der Güterbeförderungsobmann in der steirischen Wirtschaftskammer.

Eine ganze andere Baustelle ist aber das Nachrüstungen der Tausenden bestehenden Fahrzeuge. Fahrner sieht auch Lieferschwierigkeiten: So würden derzeit von acht Fahrzeugherstellern nur zwei solche Systeme bei Neufahrzeugen anbieten, bei Nachrüstungen sei es sogar nur eine Firma.

Sollten allerdings in naher Zukunft solche Assistenten in großer Zahl zur Verfügung stehen, erhofft sich Fahrner eine Unterstützung von Seiten der Politik. Eine Nachrüstung koste in etwa 2000 Euro.

Jakob Traby
Jakob Traby

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Ex-Austrianer jubeln
Zagreb nach Sieg gegen Rosenborg vor CL-Teilnahme
Fußball International
Nach Shopping-Tour
Rummenigge: Sie könnten die Bayern noch verlassen
Fußball International
Wegen Hinteregger
„Respektlos!“- Hütter sauer auf die Doping-Jäger
Fußball International
In der Türkei
Klopps Teamkicker hat einen neuen Klub gefunden
Fußball International
„Es tut sehr weh“
Ronaldo über „schwierigstes“ Jahr seines Lebens
Fußball International
Tragödie auf der Donau
Ruder-WM: Parasportler kippt mit Boot um - tot
Sport-Mix
Stopp im Elferschießen
Zu spät, zu laut, zu hell! Amt beendet Pokalspiel
Fußball International
Steiermark Wetter
15° / 25°
einzelne Regenschauer
13° / 25°
stark bewölkt
15° / 25°
einzelne Regenschauer
14° / 24°
einzelne Regenschauer
12° / 24°
einzelne Regenschauer

Newsletter