Do, 21. Februar 2019
12.02.2019 09:39

35 km Durchmesser

Weiterer Meteoritenkrater auf Grönland entdeckt

Unter der massiven Eisdecke Grönlands haben NASA-Wissenschaftler möglicherweise einen rund 35 Kilometer breiten Einschlagkrater eines Meteoriten entdeckt. Die beckenförmige Vertiefung liegt knapp 185 Kilometer entfernt von einem weiteren, erst im November entdeckten Meteoritenkrater. Wann genau er entstanden ist, ist unklar, man vermutet aber, dass er mehr als 79.000 Jahre alt ist.

Entdeckt wurde die kreisförmig Struktur unter einem der kontinentalen Eisschilde mithilfe eines Instruments namens Moderate Resolution Imaging Spectroradiometer (kurz: MODIS) an Bord der NASA-Satelliten „Terra“ und „Aqua“, berichtet die US-Raumfahrtbehörde auf ihrer Website. Sollte sich bestätigen, dass es sich dabei um einen Meteoritenkrater handelt, dann wäre dieser der 22-größte Einschlagskrater der Welt.

„Die einzige andere kreisförmige Struktur, die sich dieser Größe annähern könnte, wäre eine kollabierte vulkanische Caldera“, erläutert Joe MacGregor, Gletscherexperte am Goddard Spaceflight Centers der NASA in Greenbelt im US-Bundesstaat Maryland. „Aber die Gebiete mit bekannter vulkanischer Aktivität in Grönland sind Hunderte Kilometer entfernt. Ein Vulkan sollte zudem eine eindeutig positive magnetische Anomalie aufweisen, und eine solche können wir überhaupt nicht erkennen“, wird der Glaziologe auf der NASA-Website zitiert.

Krater entstand vor mehr als 79.000 Jahren
Obwohl sich der neue Krater nur 185 Kilometer von dem im November entdeckten Meteoritenkrater (Bild oben) entfernt befindet, sei er sich nicht zur selben Zeit entstanden wie dieser. Erste Untersuchungen hätten aber gezeigt, dass er vor mehr als 79.000 Jahren entstanden sein muss, so MacGregor. Klar scheint, dass die Folgen des Einschlages des Meteoriten für das Leben auf der Erde enorm gewesen sein dürften.

Der am 18. Dezember 1999 gestartete NASA-Satellit „Terra“ dient zur Erforschung und Beobachtung der Erde und umrundet diese in einer Höhe von 700 Kilometern auf einer polaren, sonnensynchronen Umlaufbahn. Auf einer ebensolchen Bahn und in identer Höhe kreist auch der Wettersatellit „Aqua“ (Bild oben), der zweite von insgesamt fünf Satelliten im Rahmen des Erdbeobachtungsprogramms EOS der NASA, der am 4. Mai 2002 an Bord einer Trägerrakete in seine Umlaufbahn gebracht wurde.

Wilhelm Eder
Wilhelm Eder

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Europa League
LIVE: Doppelschlag! Jetzt braucht Rapid ein Wunder
Fußball International
Europa League
Frankfurter weiter, Arsenal macht Pleite wett
Fußball International
Europa-League-Gala
ACHTELFINALE! Salzburg räumt Brügge aus dem Weg
Fußball International
Schlechter Verlierer
WM-Eklat! Russe attackiert Langlauf-Sieger im Ziel
Nordische Ski-WM
Übergriffe in Praxis
Missbrauchs-Vorwurf: Arzt in Untersuchungshaft!
Oberösterreich
Verband reagiert
Schiedsrichterkritik: Satte Geldstrafe für Klopp!
Fußball International
Starkes WM-Training
Kraft zeigt groß auf - ÖSV-Aufgebot steht fest!
Nordische Ski-WM
Vor Europa-League-Hit
Rapidler setzen sich in Mailand stimmlich in Szene
Video Fußball
Vier Soldaten verletzt
Nach Granaten-Übung mit Panzerwagen überschlagen
Niederösterreich
Smartphone-Wettrüsten
Samsung und Apple unter massivem Druck aus China
Elektronik

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.