04.02.2019 14:38 |

Land bezahlt:

Land zahlt Kastration für Streunerkatzen

Katzen vermehren sich unglaublich schnell: Ein wildes Katzenpaar kann theoretisch nach fünf Jahren bis zu 12.680 Nachkommen haben. Das Land Kärnten startet daher mit Gemeindebund und Tierärztekammer  die Aktion „Katzenkastration“. Im Vorjahr wurden 2000 Katzen kastriert.

Tierschutzombudsfrau Jutta Wagner: „Kastrierten Streunerkatzen werden mit einem sogenannten Ear tipping versehen, das den mehrmaligen Fang verhindert.“

Die Tierschutzombudsfrau macht außerdem vor allem Landwirte auf ein seit 1. Jänner gültiges Tierschutz-Gesetz aufmerksam: „Alle unkastrierten freilaufenden Katzen, die einen Tierhalter haben, müssen auf der Bezirkshauptmannschaft gemeldet werden.“

Sie müssen außerdem vom Tierarzt mit einem Mikrochip gekennzeichnet und in der Heimtierdatenbank registriert werden. Bei Nichtbeachtung drohen Strafen bis zu 3.750 Euro, im Wiederholungsfall bis zu 7.500 Euro.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter