01.02.2019 10:21 |

Mehrere Verletzte

Verirrter Leopard versetzt indische Stadt in Panik

Ein verirrter Leopard hat in der indischen Stadt Jalandhar Panik ausgelöst. Das Tier streifte am Donnerstag mehrere Stunden durch die 800.000 Einwohner zählende Stadt im Norden des Landes und verletzte vier Menschen, bevor es eingefangen werden konnte.

Bei den meisten Verletzten handelt es sich allerdings um Schaulustige, die der Raubkatze zu nahe gekommen waren. Bilder und Videos, die in den sozialen Medien verbreitet werden, zeigen, wie die Schaulustigen in Gärten und auf der Straße angefallen werden.

Schaulustige behinderten Fangversuche
Die Gaffer behinderten auch die Bemühungen der Polizei, das Wildtier einzufangen. Mehrere Straßen mussten gesperrt werden, um die Menschen fernzuhalten. Die Raubkatze konnte schließlich in die Enge getrieben und ruhiggestellt werden.

Der Leopard wurde in einen Käfig gesperrt und in den Chhatbir Zoo gebracht. Dort soll er nun mehrere Tage unter Beobachtung bleiben, bis über seine Zukunft entschieden wird.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter