01.02.2019 07:00 |

Drei Fälle in Tirol

Sieben Fragen zu Masern: Impfskepsis als Problem

Masernalarm im Bezirk Kufstein! Dort wurde am Mittwoch bereits der dritte Fall bekannt. Problematisch ist, dass immer mehr Eltern ihre Kinder nicht gegen die hoch ansteckende Krankheit impfen lassen. Die „Krone“ sprach mit Jürgen Brunner, Oberarzt an der Kinderklinik Innsbruck, über Krankheit und Impfung.

1. Warum sind Masern denn so gefährlich?
Während der Infektion kann es zu Komplikationen, wie etwa Lungen- oder Gehirnhautentzündungen, kommen. Das Immunsystem wird stark beeinflusst – und zwar über Wochen und Monate, auch nach der Krankheit. Zudem kann es Jahre nach der Masernerkrankung zu einer Entzündung des Gehirns kommen, das ist zwar sehr selten, aber immer tödlich. Vor allem für Babys ist die Krankheit extrem gefährlich, da das Immunsystem noch nicht vollständig ausgereift ist.

2. Wie steckt man sich mit Masern an?
Masern sind hochansteckend. Die Viren werden durch Tröpfchen (husten, niesen, ansprechen) von Mensch zu Mensch übertragen. Zudem ist man bereits vier Tage, bevor die Krankheit sichtbar ausbricht, hochansteckend.

3. Wie lange dauert es, bis die Krankheit ausbricht?
Die Inkubationszeit liegt zwischen einer Woche und zehn Tagen, kann sich aber auch bis zu drei Wochen hinziehen. Dann bekommen Patienten meist Vorboten.

4. Was sind das für Vorboten und wie erkennt man diese?
Zu Beginn fühlt man sich schwach, hat etwa Rachenschmerzen. Auch Schnupfen, Husten und Heiserkeit können vorkommen – also recht unspezifische Symptome. Aber Masern gehen auch oft mit Bindehautentzündungen einher, dann wird Tageslicht schwer ertragbar. Zudem kann sich an der Mundschleimhaut ein leichter Ausschlag bilden – der sich schließlich über den ganzen Körper ausbreitet.

5. Was passiert, wenn man nicht geimpft ist?
In diesem Fall liegt die Wahrscheinlichkeit einer Infektion fast bei 100 Prozent. Bei Verdacht auf Masern sollte man unbedingt sofort einen Arzt aufsuchen. Denn neben den Komplikationen, die auftreten können, ist die Krankheit hoch ansteckend – und damit trägt man eine Verantwortung. Denn bei Säuglingen oder Menschen, die durch Vorerkrankungen ein schlechtes Immunsystem haben, verläuft die Krankheit viel schwerer und es können gefährliche Komplikationen auftreten. Konkret bedeutet das: Selbst wenn die Erkrankung bei einem selbst glimpflich verläuft, setzt man andere einer hohen Gefahr aus.

6. Warum wird immer weniger geimpft?
Hier muss man in zwei Gruppen unterscheiden: Impfskeptiker und Impfgegner. Erstere sind meist Menschen mit einem höheren Bildungshintergrund, die sich kritisch mit dem Thema auseinandersetzen. Häufig herrscht eine gewisse Skepsis der Pharmaindustrie gegenüber. Oder die Sorge, dass den Kindern mit den Impfungen zu viel zugemutet und ihr Immunsystem damit überfordert wird. Skeptiker kann man aber mit Aufklärung erreichen. Richtige Impfgegner sind hingegen sehr schwer zu erreichen, denn da kommt man leider auch mit Argumenten nicht sehr weit.

7. Was kann man gegen den Trend des Nicht-Impfens tun?
Gerade Skeptiker sollten intensiv aufgeklärt werden. Ärzte sollten sich dafür wirklich Zeit nehmen, was in der Praxis natürlich oft schwierig ist. Aber je differenzierter Ärzte auftreten, desto glaubwürdiger sind sie. Deshalb sollte unterschieden werden, zwischen Impfungen, die wirklich unbedingt nötig sind, wie etwa Masern, Mumps, Röteln – und welchen, die unter Umständen nicht von jedem gebraucht werden. Auch der Vorwurf, dass mit den Impfungen Geld verdient werden will, sollte entkräftet werden, denn das ist nicht wahr. Im Vergleich zu anderen Medikamenten sind Impfungen nämlich relativ günstig.

Daten und Fakten: 

  • Drei Masernfälle (einer davon ein Verdacht) wurden in den vergangenen Tagen aus dem Bezirk Kufstein gemeldet. Österreichweit sind es heuer bereits 30 Fälle (siehe Seite 19). Im Vorjahr wurden in Österreich 77 Masernfälle registriert, einer in Tirol.
  • Laut WHO verursachen Masern weltweit immer noch 130.000 bis 160.000 Todesfälle pro Jahr.Die Zahl der Erkrankungen ist 2017 um 30 Prozent gestiegen.
  • Um Masern erfolgreich auszurotten, ist laut Fachleuten eine Durchimpfungsrate von 95 Prozent notwendig.
  • Statistisch gesehen steckt ein Infizierter zwölf bis 18 Menschen an.
  • Masern sind eine meldepflichtige Erkrankung. Infos zur Impfaktion Tirol unter: www.tirol.gv.at/Impfungen
Anna-Katharina Haselwanter
Anna-Katharina Haselwanter
Claudia Thurner
Claudia Thurner

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Verbal verunglimpft
Larsson trat zum 2. Mal bei Helsingborg zurück!
Fußball International
ÖVP, FPÖ & SPÖ einig
Durchschnittspensionisten: 30 Euro mehr ab 2020
Österreich
„El Nino“ hört auf
Spanien-Goalgetter Torres beendet seine Karriere
Fußball International
„Ablenkungsmanöver“
Kopftuchverbot-Ausweitung: Massive Kritik an ÖVP
Österreich
Überraschende Aussage
Ismael: Keine Verschiebung? „Sehe es als Vorteil“
Fußball National
Auf Pfeiler zugerast
Box-Superstar Fury spricht über Selbstmordversuch
Video Sport-Mix
Nach Doping-Wirbel
Kein Verstoß! Hinteregger-Ermittlungen eingestellt
Fußball International
Tirol Wetter
16° / 23°
leichter Regen
15° / 24°
einzelne Regenschauer
15° / 22°
leichter Regen
15° / 24°
einzelne Regenschauer
17° / 23°
leichter Regen

Newsletter