24.01.2019 16:59 |

Arbeitsfrei für alle

Berlin erklärt Frauentag am 8. März zum Feiertag

In Österreich wird nach einem EuGH-Urteil heftig darüber diskutiert, ob der Karfreitag in Zukunft ein Feiertag für alle werden soll. Berlin hingegen hat bereits einen neuen eingeführt, nämlich den Internationalen Frauentag am 8. März. Als einziges deutsches Bundesland ist damit in Zukunft an diesem Tag in der Bundeshauptstadt arbeitsfrei.

„Der heutige Tag ist ein ganz großes Zeichen dafür, dass wir auf dem Weg der Gleichstellung von Frau und Mann weiterkommen“, erklärte die SPD-Politikerin Derya Caglar, nachdem das Berliner Abgeordnetenhaus den Antrag am Donnerstag angenommen hatte. Auch die Vertreter der Grünen und der Linken zeigten sich begeistert. Kritische Stimmen gab es hingegen von CDU, FDP, AfD und Wirtschafsvertretern. Diese sprachen von einem „kostspieligen Wählergeschenk“.

Berlin hatte bisher die wenigsten Feiertage in Deutschland
Berlin hatte bisher so wenige Feiertage wie kein anderes deutsches Bundesland, nämlich neun. Bayern mit bis zu 14 und Baden-Württemberg mit zwölf arbeitsfreien Tagen liegen hier im Ranking an der Spitze. Da bereits der 8. März 2020 auf einen Sonntag fallen wird, hat Berlin zudem nur für dieses eine Jahr einen weiteren Tag zum Feiertag erklärt. In einem Jahr werden am 8. Mai, dem Tag der Befreiung vom Nationalsozialismus, alle Menschen in der Bundeshauptstadt arbeitsfrei bekommen.

Der Internationale Frauentag entstand als Initiative sozialistischer Organisationen in der Zeit vor dem Ersten Weltkrieg im Kampf um die Gleichberechtigung, das Wahlrecht für Frauen sowie die Emanzipation von Arbeiterinnen und fand erstmals am 19. März 1911 statt. Seit 1921 wird er jährlich am 8. März gefeiert. Die Vereinten Nationen erkoren ihn später als Tag der Vereinten Nationen für die Rechte der Frau und den Weltfrieden aus.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).