20.01.2019 14:34 |

Bei Parteienförderung

SPÖ kritisiert Kurz, ist aber gesprächsbereit

Die SPÖ will die Einladung der ÖVP, die „Krone“ berichtete, über Gespräche zum Einfrieren der Parteienförderung zwar annehmen. Allerdings plädiert Bundesgeschäftsführer Thomas Drozda für ein Gesamtpaket, das alle Aspekte der Parteienfinanzierung enthalte. Er fordert „mehr Ehrlichkeit“ auch über die Großspender der ÖVP und über die sechs Millionen Euro schwere Überschreitung der Wahlkampfkostengrenze bei der Nationalratswahl.

Der SP-Bundesgeschäftsführer kritisiert via Aussendung außerdem, dass es mit dem von Kanzler Sebastian Kurz (ÖVP) behaupteten Sparen im System nicht weit her sei. Denn in der Regierung hätten sich ÖVP und FPÖ 60 Millionen Euro „Körberlgeld“ sowie zehn Millionen Euro teure Generalsekretäre gegönnt: „Das als Sparsamkeit zu verkaufen, hat mit Wahrheit und Ehrlichkeit gar nichts zu tun.“

Kurz hatte sich am Sonntag für das Einfrieren der Parteienförderung ausgesprochen und angekündigt, dass VP-Klubchef August Wöginger zu Gesprächen darüber im Parlament einladen werde.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter