21.01.2019 12:00 |

„Krone“-Ombudsfrau

Spieluhr nie erhalten: Mahnungen für Leserin

Bei einem deutschen Versandhaus hatte eine Leserin eine Spieluhr bestellt. Geliefert wurde das Produkt jedoch nicht, trotzdem erhielt die Wienerin Mahnungen. Dank der Ombudsfrau ging der Fall letztlich aber gut aus…

„Ich weiß keinen Rat mehr und bitte um Hilfe“, so Jennifer W.Sie hatte bei einem Versandhaus eine Spieluhr, die das Lied „Happy Birthday“ spielt, bestellt. Und obwohl das Produkt nie zugestellt wurde, sollte die Wienerin bezahlen, erhielt sogar mehrere Mahnungen. Und eine „Androhung“, den Fall ans Inkasso zu übergeben. Erfolglos versuchte Frau W. die Sache zu klären, schrieb der Ombudsfrau.

Hier sei ein bedauerlicher Fehler unterlaufen, teilte das Versandhaus Jungborn auf Anfrage mit. Es sei eine Paket-Nachforschung eingeleitet worden, im Zuge derer man vergessen habe, am Kundenkonto eine Mahnsperre zu setzen. Es habe sich herausgestellt, dass das Paket nie zugestellt wurde. Alle Forderungen seien somit gegenstandslos. Für den Ärger erhält Frau W. eine kleine Aufmerksamkeit.

 Ombudsfrau
Ombudsfrau
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter