16.01.2019 20:16 |

9 Häuser unbewohnbar

100 Anrainer nach Gasexplosion in Paris obdachlos

Nach der heftigen Gasexplosion in Paris am vergangenen Samstag sind viele Anrainer der Unglücksstelle vorübergehend obdachlos: Insgesamt neun Gebäude dürfen nicht bewohnt werden, sechs davon sind einsturzgefährdet. 100 Menschen sind betroffen und dürfen ihre Wohnungen vorerst nicht betreten.

Das Unglück forderte vier Todesopfer: Zwei Feuerwehrleute, eine spanische Touristin und eine weitere Frau starben. 66 Menschen wurden laut einer Bilanz vom Mittwoch verletzt.

Für die sechs Gebäude bestehe zwar keine unmittelbare und kurzfristige Einsturzgefahr, man wolle ein solches Risiko aber auch auf lange Sicht ausschließen, hieß es aus Verwaltungskreisen. Dafür seien umfangreiche Renovierungsarbeiten notwendig. Diese könnten nach Einschätzung von Architekten mehrere Monate lang dauern.

Betroffen von der Anordnung sind etwa 60 Bewohner in den sechs einsturzgefährdeten Häusern sowie die rund 40 Bewohner der drei übrigen Gebäude, wie ein für den Wohnungsbau verantwortlicher Vertreter der Stadtverwaltung mitteilte. Ob bzw. wann die Menschen ihre Wohnungen wieder beziehen können, sei unklar. Außerdem sind vorerst drei Wohnhäuser nicht bewohnbar, weil nach der Gasexplosion erst die Strom- und Wasserversorgung wiederhergestellt werden muss.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter