Do, 24. Jänner 2019

Nach Explosion

13.01.2019 12:57

Weitere Leiche unter Trümmern in Paris gefunden

Einen Tag nach der schweren Gasexplosion im Zentrum von Paris ist die Zahl der Todesopfer auf vier gestiegen. Wie die Staatsanwaltschaft der französischen Hauptstadt am Sonntag mitteilte, wurde in den Trümmern die Leiche einer Frau gefunden.

Die vermutlich durch ein Gasleck ausgelöste Explosion in einem Gebäude des neunten Bezirks hatte am Samstag schwere Verwüstungen angerichtet. Zunächst hieß es, eine spanische Urlauberin sowie zwei Feuerwehrleute seien ums Leben gekommen und 47 weitere Menschen verletzt worden. Vermisst wurde zudem eine junge Frau. Vermutlich handelt es sich bei ihr um das vierte Todesopfer.

„Wie in Kriegsgebiet“
Wegen der Explosion, die sich gegen 9 Uhr rund einen Kilometer Luftlinie von der Pariser Oper entfernt ereignete, barsten Fensterscheiben in der Umgebung, in der geschäftigen Pariser Innenstadt brach ein Brand aus. Auf der Straße lagen Trümmerteile, der untere Teil eines Gebäudes wurde verwüstet und stand in Flammen. Auch geparkte Autos wurden durch die Explosion beschädigt. Einige wurden durch die Wucht der Detonation gegen Hauswände geschleudert.

„Ich schlief und wurde von der Erschütterung geweckt“, berichtete Claire Sallavuard, die in dem Gebäude in der Rue de Trevise wohnt, in dem sich die Explosion ereignete. „Alle Fenster der Wohnung explodierten, alle offenen Türen sprangen aus den Angeln. Um aus dem Zimmer zu kommen, musste ich über die Tür laufen. Die Kinder waren in Panik, weil sie nicht aus ihrem Zimmer kamen.“ Die Feuerwehr brachte die Familie schließlich über eine Leiter in Sicherheit.

Videos in sozialen Netzwerken zeigen ein schwer in Mitleidenschaft gezogenes Gebäude und eine völlig verwüstete Straße. „Ist das in Syrien oder in Paris?“, fragt sich zu Recht der eine oder andere Twitter-User. „Es sieht aus wie in einem Kriegsgebiet.“

Feuerwehr war wegen Gasaustritt schon vor Ort
Die Feuerwehr war zum Unglückszeitpunkt wegen eines gemeldeten Gasaustritts an Ort und Stelle im Einsatz gewesen. Aus diesem Grund ging die Polizei auch schnell von einem Gasleck als Ursache für die Explosion aus. Rund 100 Polizisten und knapp 200 Feuerwehrleute waren im Einsatz.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Wöber im Kader
Barcelona droht nach Pleite in Sevilla das Cup-Aus
Fußball International
Lange Pause droht
Verletzt! Neymar muss bei 2:0 von Paris raus
Fußball International
Nach Schützenfest
Manchester City zieht ins Ligacup-Finale ein
Fußball International
„Großer Torschütze“
Fix: Chelsea holt Juve-Stürmer Higuain von Milan
Fußball International
Nach Flugzeug-Unglück
Was passierte mit Sala? Polizei hat vier Szenarien
Fußball International
Kollege machte Foto
Wales-Keeper droht wegen Hitler-Gruß harte Strafe
Fußball International
Fett, schlank, schnell
Der neue Porsche 911: Die Quadratur des Fahrwerks
Video Show Auto
Sein Können im Video
Barca kauft Ajax-Supertalent um 86 Millionen Euro
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.