Do, 17. Jänner 2019

„Krone“-Leser:

07.01.2019 14:23

„Die Post bringt allen was - auch Ihre Daten“

Die gut informierten Leute in jeder Wohnanlage sind die Postler, so sagt man sich. Wie akurat diese Volksweisheit ist, zeigt ein kürzlich erschienener Artikel von krone.at. Ob Parteinähe, Essensvorlieben oder Stand: nichts ist mehr Privatsache. Wir haben bei unseren Lesern nachgefragt.

Welche Daten gelten für die Post als sensibel, das ist die nagende Frage, die sich viele unserer Leser stellen. Durch die Rechercheplattform „Addendum“ wurde aufgedeckt, wie die Österreichische Post AG ihre Datenbanken aufbaut, an Unternehmen verkauft und vermietet. Wozu? Um zugeschnittene Werbungen in die Postkästen Österreichs zu schicken. Die Datensätze umfassen über 50 Einzelpunkte, aus denen nicht nur ihre Parteiaffinität hervorgeht, sondern auch ob sie Heimwerker sind oder Nachtschwärmer, in welcher Lebensphase Sie sich befinden und ob Sie oft umziehen oder auf Werbung verzichten. Die Ironie stößt unseren Lesern, gerade in Zeiten der DSGVO bitter auf.

Viele unserer Leser zeigen sich resigniert zu der Causa, so schreibt Leser eisenbeisser: „Heute ist durch elektronischer Datenerfassung fast alles möglich, früher haben das die Tratschweiber im Gemeindebau erledigt und der Briefträger war ihr erster Adressat, noch vor dem Hausmeister.“ Hannibaldererste zeigt Unverständnis für die Arbeitsweise der Post und meint: „Und die Post macht sich die Mühe, diese Daten alle selbst auszuwerten? Die könnten sie doch günstig bei Google oder Facebook kaufen.“ Allgemein scheint das Thema der digitalen Erhebung unserer Werte für Aufruhr zu sorgen. Kate1 gibt sich kämpferisch: „Genau das ist nur ein Beispiel der großen, ach so tollen Digitalisierung. Eine Ablenkung, die uns kaputt machen wird, weil wir zu faul sind, zu hinterfragen, was mit unseren verschenkten, zu leicht hergegebenen Daten, Zustimmungen zu irgendwas, passieren wird.“

Gerade die große Breite an Datensätzen gibt unseren Lesern zu denken - während viele den Service der Post an sich kritisieren, geht es den meisten um das „gläserner Mensch“-Konzept. Buhler gibt sich fassungslos: „Ein schönes praktisches Beispiel zur DSGVO. Und dasselbe läuft beim Strom-, Gas-, Telefon-, Internetanbieter, bei der ÖBB, beim Handyprovider, usw.“ Er erntet dafür viel Zuspruch der Community und auch der Leser Puntigam hält wenig von der derzeitigen Vorgehensweise der Post, er schreibt: „Von mir aus können Sie auch mein Einkommen und meine Schulden wissen. Wer noch?

Was halten Sie von der Verwertung Ihrer Daten seitens der Österreichischen Post AG? Welche Meinung haben Sie zu diesem Thema? Diskutieren Sie auf Facebook, im Forum oder direkt unter den Artikeln mit! Wir freuen uns auf Ihren Standpunkt!

Anna Krupitza
Anna Krupitza

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Vom Leser inspiriert
Rezept der Woche: Ameisenkuchen mit Eierlikör
Lieblingsrezept
Entscheidung getroffen
Ski statt Snowboard: Ledecka startet in Aare
Wintersport
Lokalbesuch mit Folgen
Streit um Foto: Strache zerrte Fußi vor Gericht
Österreich
„Klärung des Motivs“
Babyleiche im Gebüsch: Vaterschaftstest liegt vor
Niederösterreich
Grün-Weiß rüstet auf
Personal-News: Rapid hat einen neuen „Direktor“
Fußball National

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.