02.01.2019 15:49 |

Bis Montag frostig

Stürme sorgen für Pausen auf Pisten

Starker Nordwind zog am Mittwoch durch Kärnten und sorgte bei Wintersportlern für lange Gesichter. Bis zu 100 km/h wurden in Windspitzen am Katschberg gemessen. Einige Skilifte mussten zeitweise gesperrt werden. Bis Montag wird sich am Wind wenig ändern, dafür kommt im Norden ein halber Meter Neuschnee.

Wer sich in den nächsten Tagen in die Berge wagen möchte, sollte vorher lieber den Liftbetrieb auf der Wunschpiste checken. Am Goldeck, auf dem Katschberg und auf der Turracher Höhe standen am Dienstag nämlich einige Lifte aufgrund des starken Sturmes zumindest zeitweise still. Auch an der Kornockbahn musste stundenlang Pause eingelegt werden.

Konstantin Brandes vom Wetterdienst UBIMET: „Der starke Nordföhn sorgt auf den Bergen für sturmähnliche Zustände.“ Skifahrer müssen bis zum Wochenende vermehrt Acht geben, denn bis Montag wird es wettertechnisch ähnlich weitergehen.

Immerhin können die Wintersportler bald wieder die Berge genießen: „Vom Mölltal entlang der Nordgrenze Kärntens bis zur Saualpe ist die Chance auf Neuschnee groß“, so Brandes. Bis in die Täler wird der Schnee allerdings nicht kommen. Dazu fehle ein Tiefdruckgebiet aus dem Süden.

Elisabeth Nachbar
Elisabeth Nachbar
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter