Do, 21. Februar 2019
26.12.2018 11:26

Spalt in Vulkan

Erdbeben nach Ätna-Ausbruch fordert zehn Verletzte

Bei mehreren Erdbeben rund um den Vulkan Ätna auf Sizilien sind in der Nacht auf Mittwoch zehn Menschen verletzt worden und einige Gebäude eingestürzt. Viele verängstigte Bewohner liefen in den Gemeinden rund um den Vulkan auf die Straßen. Zu den Verletzten zählte auch ein 80-Jähriger, der aus seinem schwerbeschädigten Haus geborgen werden musste.

Mindestens vier Menschen wurden durch herabfallende Trümmer verletzt. Das Epizentrum des stärksten Erdstoßes von 4.8 auf der Richterskala wurde um 3.19 Uhr in der Provinz Catania gemeldet. Es handelt sich um das heftigste Erdbeben seit Beginn der Ätna-Eruption am Montag. Die Feuerwehr wurde von zahlreichen verängstigten Menschen angerufen. Von den Schäden am stärksten betroffen ist ein Teil der Gemeinde Zafferana Etnea. In der Ortschaft Santa Venerina stürzten Teile der Fassade der Kirche ein.

„Plötzlich ist alles eingstürzt“
„Es ist ein Wunder, dass wir am Leben sind“, berichtete eine vierköpfige Familie, deren Haus zum Teil zerstört ist. Zwei Familienmitglieder wurden leicht verletzt. „Wir lagen im Bett als plötzlich alles eingestürzt ist. Einige Möbelstücke haben uns geschützt“, berichtete der Familienvater nach Medienangaben. Schulen und Sporthallen in den betroffenen Gemeinden wurden geöffnet, um den Obdachlosen Unterstützung zu sichern. In der Ortschaft Pennis stürzte die Statue des Heiligen Emidio ein, dem Schutzpatron vor Erdbeben.

Sperre wegen Risse in Autobahn-Strecke
Eine Strecke der Autobahn Catania-Messina musste aus Sicherheitsgründen gesperrt werden, nachdem Risse im Asphalt festgestellt wurden. Zu keinen Behinderungen kam es beim Betrieb des Flughafens von Catania.

Seit Montag in der Früh erschütterten Hunderte leichtere und teils stärkere Beben die Region. Durch die Eruption des Ätna habe sich am Vulkan ein zwei Kilometer langer Spalt aufgetan, aus dem sich Lava ergoss, erklärte das Nationale Institut für Geophysik und Vulkanologie (INGV).

Der 3300 Meter hohe Ätna ist der größte aktive Vulkan Europas. Zuletzt war er im Frühjahr 2017 ausgebrochen. Auch der Vulkan Stromboli auf den Äolischen Inseln nahe Sizilien stößt derzeit Lava aus. Experten sehen einen Zusammenhang bei der Aktivität beider Vulkane.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
„Teils kontroversiell“
NATO, Gas, Terror: Worüber Kurz und Trump sprachen
Österreich
Gegen Schalke
Guardiola nach 3:2: „So haben wir keine Chance“
Fußball International
Plus Size
Die schönste Mode für Ihre Kurven
Beauty & Pflege
Erholung findet Stadt
Salzburger Highlights und Wellness zum Bestpreis!
Reisen & Urlaub
Champions League
2:0! Atletico Madrid schockt Ronaldos Juventus
Fußball International
Champions League
3:2! ManCity wankt bei Schalke, fällt aber nicht!
Fußball International
Europa League
FC Sevilla zieht gegen Lazio ins Achtelfinale ein!
Fußball International
EU-Parlament stimmt ab
Lkw-Abbiegeassistenten kommen schon ab 2021!
Österreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.