Nach Mord in Steyr:

Oberösterreich führt Wertekurse für Afghanen ein

Nach der Bluttat in Steyr, bei der die 16-jährige Michelle F. mutmaßlich von ihrem 17-jährigen Freund aus Afghanistan getötet wurde, bereitet die oberösterreichische Politik ein Programm zur Werteschulung für diese Volksgruppe vor. Inhalt kurz zusammengefasst: Gewalt ist keine Lösung zur Austragung von Differenzen, Mann und Frau sind gleichwertig. Das Programm soll im kommenden Jahr starten.

Das teilten Landeshauptmann Thomas Stelzer (ÖVP), sein Stellvertreter Manfred Haimbuchner (FPÖ), Soziallandesrätin Birgit Gerstorfer (SPÖ) und Integrationslandeslandesrat Rudi Anschober (Grüne) in einem gemeinsamen Pressestatement Montagabend nach der Sitzung des nach der Bluttat einberufenen Landessicherheitsrates mit.

Sicherheitsrat soll Politik informieren und beraten
Der Sicherheitsrat, dem auch Landespolizeidirektor Andreas Pilsl angehört, soll Kontakt mit der Politik halten, diese über die Sicherheitslage informieren und beraten.

Alle Teilnehmer waren sich einig, dass eine kleine, überschaubare, aber doch vorhandene Gruppe Probleme mache. In Oberösterreich halten sich rund 7.000 Afghanen auf. Ein Teil von ihnen habe eine Wertehaltung, die nicht mit der österreichischen vereinbar sei und werde deshalb straffällig, so der gemeinsame Tenor.

Weitere Integrations- und Präventionsmaßnahmen geplant
Dem soll mit einer Schulung begegnet werden. Davon abgesehen, müsse es weitere Integrations- und Präventionsmaßnahmen geben und bei Verbrechen und Übertretungen im Sinne des Gesetzes gehandelt werden - auch mit Abschiebungen.

Für das Programm sollen Vorschläge der Exekutive mit jenen der Politik zusammengeführt werden. Auch NGOs und die Staatsanwaltschaft sollen bei der Erstellung der Maßnahmen ins Boot geholt werden.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Champions League
Barcelona bangt um Messi und muss in Dortmund ran!
Fußball International
Japan und Österreich
Eine Prinzessin auf Besuch beim Präsidenten
Österreich
Erschütternde Studie
Saudi-Sender stiehlt TV-Fußball in großem Stil!
Fußball International
Döner-Genuss
Sabitzer: So schmeckt Tabellenführung in Leipzig
Fußball International
krone.at-Sportstudio
Salzburg-Gala, Austria-Debakel: So sieht‘s Konsel
Fußball National
Bologna: 4:3 nach 1:3
Anruf von leukämiekrankem Mihajlovic bringt Wende
Fußball International
Angreifer auf Flucht
Wiener bei Messerattacke in Baden verletzt
Niederösterreich

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter