16.12.2018 13:26 |

Gabalier über Medien

„Krone“-Leser: „Er sagt, was für ihn Sache ist“

Andreas Gabalier hat wieder einmal mit provokanten Aussagen für Schlagzeilen gesorgt, indem er die Chefredakteure von „Standard“ und „Falter“, als „Ochse und Esel in der Krippe“ bezeichnete. Was die „Krone“-Leser davon halten, lesen Sie hier:

Ein Künstler, der von seiner Kunst leben kann. So etwas scheint ja eine Ausnahmeerscheinung zu sein, er wird offenbar nicht aus Zwangsgebühren finanziert. Damit automatisch ein Symbol für den freien Markt und den freien Willen, klingt gefährlich, oder?“, meint DasOrakel. Viele Leser schließen sich dieser Meinung an und heben vor allem Gabaliers „Rückgrat“ hervor und dass dieser eben zu seiner Meinung stehe. „Andere Künstler und Musiker (Dorfer, Fendrich ...) geben auch Aussagen von sich, die mir nicht passen. So freue ich mich über ein kulturelles Gegengewicht. Daher weiter so, Gabalier!“, gibt z. B. auch skorpion57 zu bedenken. 

Aber nicht alle Leser sind dieser Meinung, so schreibt z. B. steinergasse1170: „Andere Menschen (noch dazu in der Öffentlichkeit) als Esel zu beschimpfen, zeugt von schlechter Kinderstube!“. Ähnlich sieht das karrrramba: „Seine Texte gehen unter die Haut, 4 Minuten lang hallo halli holli hallo oder 100x hintereinander so lieb so lieb, zeugt von künstlerischer Stärke, da dürfen solche Peinlichkeiten nicht fehlen, ist es doch seine geistige Visitenkarte ... Hat er zu wenig Platz im Kripperl, weil er seriöse Journalisten beleidigt?

Grundsätzlich sind sich aber alle einig, dass es möglich sein muss, seine Meinung kundzutun, ob diese gefällt oder nicht. „Seine Meinung muss man schon äußern können. Die Leute können sich ja anschließen oder auch nicht, je nachdem“, sagen elibada und viele weitere Leser. „Wer austeilt, muss auch einstecken, lieber Flater und Standort“, merkt allknower augenzwinkernd an. Leser Uther erinnert auch an die Freiheit der Kunst: „Pressefreiheit = Künstlerfreiheit. Sonst müsste man jeden Kabarettisten an den Pranger stellen, denn die kritisieren schärfer und tiefer in ihren Programmen, als jeder andere Künstler, auch wenn es als Satire verkauft wird.“  

Was halten Sie von diesen Aussagen, liebe Leser? Stimmen Sie dem „Volks-Rock-‘n‘-Roller“ zu, oder sind Sie hier anderer Meinung? Möglicherweise finden Sie auch die Aufregung darüber einfach übertrieben und nicht einmal der Rede wert? Wir freuen uns auf weitere Ansichten und Meinungen, die Sie in den Storykommentaren, im krone.at-Forum oder auf Facebook mit uns teilen können!

Thomas Brauner
Thomas Brauner
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Champions League
Barcelona bangt um Messi und muss in Dortmund ran!
Fußball International
Erschütternde Studie
Saudi-Sender stiehlt TV-Fußball in großem Stil!
Fußball International
Döner-Genuss
Sabitzer: So schmeckt Tabellenführung in Leipzig
Fußball International
krone.at-Sportstudio
Salzburg-Gala, Austria-Debakel: So sieht‘s Konsel
Fußball National
Bologna: 4:3 nach 1:3
Anruf von leukämiekrankem Mihajlovic bringt Wende
Fußball International
Angreifer auf Flucht
Wiener bei Messerattacke in Baden verletzt
Niederösterreich

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter