So, 20. Jänner 2019

Wegen EU-Geldern

13.12.2018 09:57

Brexit: Rolls-Royce „flüchtet“ nach Deutschland

Der Brexit wirft seinen Schatten auf die britische Industrie, die viel zu verlieren hat: Einer, der sich gut vorbereitet hat, ist der Triebwerksbauer Rolls-Royce, der nun offiziell verkündet hat, wesentliche Teile seine Produktion von Derby in Großbritannien ins deutsche Dahlewitz zu verlegen. Dort hat das Traditionsunternehmen seit vielen Jahren große Summen investiert, wohl auch weil es dank der deutschen Tochter auch nach einem Brexit mit EU-Fördergeldern rechnen kann.

Rolls-Royce hat am Freitag angekündigt, die Arbeit von Derby nach Deutschland zu verlagern, um die „durch den Brexit befürchteten Schäden für das Unternehmen“ zu begrenzen. So bestätigte Rolls-Royce, dass es die sogenannte Konstruktionsgenehmigungsarbeit für seine großen Flugzeugtriebwerke von Derby nach Deutschland verlagern wird.

Flugzeugmotoren, die von der britischen Firma entwickelt wurden, deren zivile Luftfahrtabteilung in Sinfin angesiedelt ist, müssen von der Europäischen Agentur für Flugsicherheit (EASA) abgesegnet werden. Es ist derzeit allerdings ungewiss, wie dieser Prozess für die Sicherheit und das Design von Flugzeugen funktionieren wird, wenn das Vereinigte Königreich die Europäische Union verlassen hat. Um einen Kostenanstieg zu vermeiden und weiterhin von der internationalen Zusammenarbeit in Sachen Sicherheit zu profitieren, wollen Luftfahrtunternehmen wie Rolls-Royce auch bei einem Brexit Teil der EASA bleiben. Die Arbeiten zur Konstruktionsgenehmigung der Firma werden daher nach Dahlewitz in der Nähe von Berlin in Deutschland verlegt.

Rolls-Royce pumpt seit Jahren viel Geld in deutsche Tochter
Der britische Triebwerkshersteller pumpt schon seit vielen Jahren große Summen in sein wachstumsstarkes Werk im brandenburgischen Dahlewitz, berichtete der Rundfunk Berlin-Brandenburg (RBB) über die Aktivitäten der Briten in Deutschland. Demnach investiere Rolls-Royce in Dahlewitz zusätzlich 113 Millionen Euro in ein Zentrum für Künstliche Intelligenz, um die riesigen Datenmengen ihrer Triebwerke auszuwerten - gemeinsam mit IT-Spezialisten des Hasso-Plattner-Instituts an der der Universität Potsdam. Rolls-Royce vernetzt sich wegen der Zukunftsthemen überhaupt sehr eng mit der universitären Forschung, auch in Brandenburg. Es gehe dem Unternehmen um globale Wettbewerbsfähigkeit, betont Alastair McIntosh, Geschäftsführer von Rolls-Royce Deutschland.

Den Brexit einmal beiseite geschoben, schaut die Zukunft für die Branche rosig aus: In den nächsten 15 Jahren soll sich die globale Nachfrage nach Passagiermaschinen verdoppeln, wovon auch Triebwerkshersteller profitieren. Weltweit stammt etwa jede zweite ausgelieferte Maschine bereits aus Europa, jedes sechste neue Flugzeug, das weltweit gebaut wird, verlässt schon jetzt in Deutschland bei Airbus in Hamburg die Halle.

Rolls-Royce hat jedenfalls dank seiner deutschen Tochter auch nach dem Brexit Zugriff auf europäische Fördergelder und Forschungsnetzwerke. „Um Rolls-Royce mach ich mir keine Sorgen, weil die Firma in Dahlewitz gut aufgestellt ist“, ist auch Luftfahrtexperte Rolf Henke, Vorstand des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR), überzeugt. Insofern könne das für Rolls-Royce ein sehr guter Ausweg sein, um mit dem Brexit umzugehen, so Henke gegenüber RBB.

Ausfall britischer Zulieferer könnte ganze Lieferkette gefährden
Für andere britische Flugzeugzulieferer könnte es aber bei einem Brexit eng werden: Firmen die für die Branche rund 10.000 Teile bauen, müssten nach dem Brexit ihre Prüfprozesse für neue Teile unter EU-Recht stellen oder dürfen nicht mehr liefern. Experten warnen bereits davor, dass ein Ausfall britischer Zulieferer die gesamte Lieferkette von Airbus und anderer Flugzeugbauer gefährden könnte …

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Frimmel herausragend
Nächste WM-Pleite: 22:24 gegen Argentinien!
Sport-Mix
0:0 im San Siro
Rapid-Gegner Inter blamiert sich gegen Sassuolo!
Fußball International
Chelsea enttäuscht
0:2! Blasse Blues verlieren Derby gegen Arsenal!
Fußball International
0:2 bei Bournemouth
West-Ham-Coach: „Arnautovic mit dem Kopf woanders“
Fußball International
1:0 in Leipzig
Super-Bürki rettet Dortmunds Sieg gegen Leipzig!
Fußball International
„Fantastisch gespielt“
2:1! Hasenhüttl haucht Southampton neues Leben ein
Fußball International
Neymar zauberte
9:0! Verheerende Pariser Rache an Guingamp
Fußball International
Späte Tore
Real holt verdienten 2:0-Heimsieg gegen Sevilla!
Fußball International
Siegel stürzt in Polen
Sensationelle ÖSV-Adler schrammen am Sieg vorbei!
Wintersport
Deutsche Bundesliga
Drama in Stuttgart, Hütters „Büffelherde“ stark
Fußball International
Auch Walli schafft es
Super-Sprint bringt Alexandra Toth zur EM!
Sport-Mix

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.