Strache winkt ab

Rot-Grün in Wien verliert „Lieblings-Bösewicht“

Wien
13.12.2018 06:00

Von Wien-Wahl zu Wien-Wahl wurde er von seinen Polit-Gegnern immer mehr hochdämonsiert, jetzt verzichtet Vizekanzler Heinz-Christian Strache (FPÖ) freiwillig aufs Rathaus. Die Grünen schweigen, die SPÖ will es mit „Inhalten“ versuchen.

So unglaublich es klingen mag, aber nach der Ankündigung von Strache im „Krone“-Interview, bei der nächsten Wien-Wahl (angeblich 2020) nicht um den Bürgermeisterthron kämpfen zu wollen, gibt es viele Verlierer.

Traum vom Rathauskönig ausgeträumt
Strache gibt seinen lang gehegten Traum vom Rathauskönig auf. Der allerliebste Reibebaum von Rot-Grün bleibt im Vizekanzlerbüro. „Und die FPÖ ist den aussichtsreichsten Spitzenkandidaten los“, wie Peter Filzmaier analysiert. „Das wiegt sogar schwerer als der Lieblingsfeind.“

Das Wiener Rathaus (Bild: APA/HERBERT NEUBAUER)
Das Wiener Rathaus

Für den Experten gibt es nur drei logische Folge-Varianten: Klubchef Johann Gudenus, Vizebürgermeister Dominik Nepp oder, theoretisch zumindest, einen Quereinsteiger (Modell Ursula Stenzel). Aus der Partei aber heißt es: Einen Überraschungskandidaten wird es nicht geben.

Johann Gudenus, FPÖ-Klubobmann (Bild: APA/Georg Hochmuth)
Johann Gudenus, FPÖ-Klubobmann
Dominik Nepp (Bild: FPÖ Wien)
Dominik Nepp

Häupl und Ludwig ätzten
Ex-Bürgermeister Michael Häupl (SPÖ) war es, der sich gerne als menschliches Frühwarnsystem vor dem blauen Unheilsbringer inszenierte, der das Rathaus heimsuchen könnte. Erst bei einer Pressekonferenz am Dienstag ätzten Häupl und Nachfolger Michael Ludwig Richtung Strache.

Bürgermeister Michael Ludwig und sein Vorgänger Michael Häupl (Bild: Jöchl Martin)
Bürgermeister Michael Ludwig und sein Vorgänger Michael Häupl

Die Grünen schweigen
Und wie reagiert Rot-Grün darauf? Die Grünen schweigen. Nach der Ernennung von Birgit Hebein zur neuen grünen Nummer eins geht erst die Suche nach einer Identität los. Aktuellste Entwicklung: Der gescheiterte Spitzenkandidat-Kandidat Peter Kraus wird Wohn- und Stadtplanungssprecher.

Ein Küsschen von Vorgängerin Maria Vassilakou für Birgit Hebein (Bild: APA/HERBERT NEUBAUER)
Ein Küsschen von Vorgängerin Maria Vassilakou für Birgit Hebein

SPÖ-Novak: „Brauche keine Kasperlfigur“
SPÖ-Landesparteisekretärin Barbara Novak traut dem Frieden nicht: „Strache erinnert mich an Jörg Haider. Einmal da, einmal weg. Ich brauche für den Wahlkampf keine Kasperlfigur. Es sprechen die Inhalte für sich.“ Ohnehin ist fraglich, wie intensiv die SPÖ bei der Wahl gegen die Bundesregierung kämpfen wird. Mit ÖVP-Minister Gernot Blümel ist, wie berichtet, ein neuer Vizebürgermeister in Sicht. Und man will den möglichen Koalitionspartner ja nicht schon im Vorfeld verschrecken.

Michael Pommer, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Da dieser Artikel älter als 18 Monate ist, ist zum jetzigen Zeitpunkt kein Kommentieren mehr möglich.

Wir laden Sie ein, bei einer aktuelleren themenrelevanten Story mitzudiskutieren: Themenübersicht.

Bei Fragen können Sie sich gern an das Community-Team per Mail an forum@krone.at wenden.

Wien Wetter



Kostenlose Spiele