Mo, 21. Jänner 2019

Schadenersatzklage

11.12.2018 15:00

Wahlbeisitzer könnten auch zum Handkuss kommen

Die FPÖ klagt die Republik auf 3,4 Millionen Euro. Sie will Schadenersatz für ihre zusätzlichen Wahlkampfkosten, die ihr durch die Wiederholung der Bundespräsidenten-Stichwahl entstanden sind. Probleme könnten dadurch auch auf die damals beteiligten Wahlbeisitzer zukommen - sie müssen, wenn die FPÖ die Klage gewinnt, mit Forderungen der Republik rechnen.

3,4 Millionen Euro - das ist die Summe, die die FPÖ für die Wiederholung der Stichwahl ausgegeben hat. Jetzt klagen die Freiheitlichen, wie berichtet, die Republik auf Schadenersatz. Sind sie mit einer solchen Klage erfolgreich - was nicht ausgeschlossen ist -, könnte die Republik das Geld von den Wahlbeisitzern zurückholen.

Republik ist verpflichtet, Ansprüche zu prüfen
Denn wenn die Republik Schadenersatz zahlen muss, muss sie ihrerseits prüfen, ob nicht Schadenersatzansprüche gegenüber Wahlbeisitzern einzuleiten wären. Also gegenüber jenen Menschen, die auf freiwilliger Basis mitgeholfen haben, Wahlen abzuwickeln.

Vorsätzliches oder grob fahrlässiges Verhalten
„Wenn die Republik dazu verpflichtet wird, Wahlkampfkosten an die FPÖ zu erstatten, dann ist damit zu rechnen, dass auch die Personen, die das verschuldet haben, zur Kasse gebeten werden“, erklärt Verfassungs- und Verwaltungsexperte Bernd-Christian Funk gegenüber der „Krone“. Betroffen wären jene Personen, deren Verhalten vorsätzlich oder grob fahrlässig war.

Die Partei klagt übrigens auf zwei Grundlagen: Erstens wegen der Mängel bei der Auszählung, die zur Anfechtung der FPÖ und zur Wiederholung der Wahl geführt haben, zweitens wegen der kaputten Wahlkarten, die Anlass dafür waren, dass die Wiederholung der Stichwahl von Oktober auf Dezember verschoben werden musste.

Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Krönung der Karriere?
Hammer! Das ist „Prinz Boatengs“ neuer Klub
Fußball International
Karas, Pirchner, ...
ÖVP stellte Kandidaten für die EU-Wahl vor
Österreich
Bald auf Bestellung?
Start-up lässt künstliche Sternschnuppen regnen
Video Wissen
Bei Barcas 3:1-Sieg
Videoschiri-Skandal! Suarez-Tor spaltet Spanien
Fußball International
Keine Entschuldigung
Prinz Philips Unfallopfer sind sauer auf den Royal
Video Stars & Society

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.