Mo, 19. November 2018

Bei Geburtstagsfeier

09.11.2018 16:10

Nachbar zielt in Wien mit Pistole auf Kinder

Es sollte ein ganz normaler Kindergeburtstag in Wien-Donaustadt werden. Doch das erst fünf Jahre alte Mädchen musste direkt in den Lauf einer Pistole blicken. Ein 30-jähriger Nachbar zielte mit einer Waffe auf die Gäste einer Geburtstagsparty. Ein Schock für alle Beteiligten, vor allem für die anwesenden Kinder. „Meine Tochter erzählt allen im Kindergarten, dass die Polizei bei ihrem Geburtstag war“, berichtet die entsetzte 26-jährige Wienerin mit ghanaischen Wurzeln. Das Schlimmste: Der Mann durfte noch am selben Tag in die Wohnhausanlage zurückehren. Und lächelte ihr direkt ins Gesicht.

Weil im Gemeinschaftsraum der Wohnhausanlage mit Freunden und Familie ein Kindergeburtstag gefeiert wurde, rastete ein benachbartes Paar komplett aus: „Geht zurück nach Afrika!“, „Was wollt ihr hier?“ und „Ich bin Deutscher“ - Sätze, die die feiernde Familie nie vergessen wird. Im Stiegenhaus entwickelte sich daraufhin ein heftiger Streit. „Ich bin mir sicher, dass er ein Rassist ist“, sagt die Mutter gegenüber krone.at.

„Alle haben gleichzeitig geweint“
Wie aus dem Nichts habe der 30-jährige Österreicher seine Wohnungstür geöffnet und mit einer Pistole direkt auf die Kinder im Gemeinschaftsraum gezielt. Durch ein Glasfenster haben sie jeden Augenblick miterleben müssen. Die Patin des Mädchens reagierte sofort: „Alle auf den Boden!“, schrie sie und verständigte die Polizei. In Minutenschnelle waren sechs Polizeiwagen sowie die Spezialeinheit WEGA vor Ort. Diese sicherte schließlich die Waffe - alles vor den Augen der Kinder: „Alle haben gleichzeitig geweint“, erinnert sich die Mutter.

Auf Anfrage von krone.at bestätigte die Polizei den Vorfall. Bei der Waffe handelte es sich demnach um eine Softgun. Der Besitzer wurde wegen gefährlicher Drohung angezeigt, durfte aber noch am selben Tag heimkehren. „Als wir nach der Party aufgeräumt haben, war er schon wieder zurück und lächelte mich an“, schildert die fassungslose Mutter: „Ich muss jetzt neben diesem Menschen weiterleben.“

Alexander Bischofberger-Mahr
Alexander Bischofberger-Mahr

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Wien
Aktuelle Schlagzeilen
Milliardär zu Besuch
Kurz und Soros sprachen über Migration und CEU
Österreich
Geliebte Rundungen
Harry möchte Aktfotos von Meghan mit Babybauch
Video Stars & Society
Frankfurt-Knipser
Top-Klubs angeln nach Hütter-Schützling Jovic
Fußball International
Alle im Lottofieber
Was würden Sie mit 14 Millionen Euro machen?
Leseraktionen
Neuen Namen gefunden
Klub der Liste Pilz heißt ab sofort JETZT
Österreich
„Habe Gründe genannt“
Causa Sane: Löw widerspricht seinem Vize-Boss
Fußball International
Kritik an Plänen
FIFA-Ausverkauf? „Infantino schlimmer als Blatter“
Fußball International
„Albtraum“
P. Diddy: Berührende Worte zum Tod von Kim Porter
Video Stars & Society

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.