So, 18. November 2018

163,8 Millionen Euro:

07.11.2018 12:30

Aus für Notstandshilfe belastet Land und Gemeinden

Die türkis-blaue Bundesregierung denkt daran, die Notstandshilfe (eine Leistung des AMS nach Auslaufen des Arbeitslosengeldes) abzuschaffen und die Betroffenen auf die Mindestsicherung zu verweisen. Oberösterreich (das Land und die Gemeinden) würde das viel Geld kosten, 2017 waren es insgesamt 163,8 Millionen Euro für die Notstandshilfebezieher in unserem Bundesland.

Die Verlagerung der AMS-finanzierten Notstandshilfe in das System der Mindestsicherung (60 Prozent Landesfinanzierung, 40 Prozent Gemeinden) würde das Landes- und die Gemeindebudgets sehr belasten, sofern es nicht ausreichend Geldersatz durch den Bund gibt.

Geld muss der Leistung folgen
Daher fordert LH Thomas Stelzer (ÖVP): „Wenn aus einer Bundesleistung eine Leistung der Bundesländer werden soll, dann muss auch die finanzielle Ausstattung für die Länder sichergestellt werden. Für mich gilt das Prinzip, dass das Geld der Leistung folgen muss. Anderenfalls wäre das für ein Bundesland wie Oberösterreich keinesfalls zu stemmen.“ Vom Grundsatz her will er eine Verschiebung der Notstandshilfe in die Mindestsicherung „nicht von vornherein kategorisch ablehnen“.

Zugriff auf das Vermögen
Den Betroffenen wird’s egal sein, wer Ihnen die Hilfe zum (Über-)Leben künftig zahlt. Ein Problem wird für Einige aber werden, dass für den Bezug von Mindestsicherung vorab das eigene Vermögen zu verwerten ist bzw. auch das Einkommen des Partners im gemeinsamen Haushalt teilweise angerechnet wird.

Werner Pöchinger, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Kristoffersen dahinter
Hundertstel-Krimi! Hirscher führt im Levi-Slalom
Wintersport
Projekt in Steiermark
Nachhaltige Kaserne: Bundesheer klopft auf Holz
Österreich
Tradition und Moderne
Ägypten: Aufbruch im Land am Nil
Reisen & Urlaub
Die neue „Buhlschaft“
Ist das Ihre Traumrolle, Frau Tscheplanowa?
Salzburg
Licht, Alarmanlage
So schützen Sie Ihr Zuhause vor Einbrüchen!
Bauen & Wohnen
Pulisic heiß begehrt
BVB-Wirbelwind für 80 Mio. Euro in Premier League?
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.