Mo, 19. November 2018

Zivilschutzwarnung

01.11.2018 13:14

Regenfälle erschweren Aufräumarbeiten

Die Aufräumarbeiten nach den heftigen Unwettern zu Beginn der Woche gehen auch am Allerheiligentag weiter. Während sich in Unterkärnten die Lage zunehmend normalisiert, sorgt ein teils heftiger Landregen in Oberkärnten für neuerliche Gefahren. Für die Gemeinde Mörtschach wurde kurz nach 13 Uhr eine Zivilschutzwarnung (dreiminütiger Dauerton der Sirene) ausgegeben: Hänge drohen abzurutschen. 

Soldaten, Feuerwehrmänner und freiwillige Helfer sind nach wie vor mit vielen Baggern und schwerem Gerät nach den teils heftigen Muren vor allem im Lesachtal sowie im Oberen Mölltal im Einsatz um Straßen und Wege zu befreien sowie Gebäude abzusichern. Die bis in die Nacht anhaltenden Regenfälle in Oberkärnten erschweren daher nicht nur die Räumungsarbeiten, sondern besorgen vor allem auch die Einsatzleiter und Bewohner.

Zivilschutzwarnung für Mörtschach
Aufgrund der anhaltenden Regenfälle drohen vor allem in Mörtschach erneut Hänge abzurutschen. Die Behörde gab daher für die Gemeinde eine Zivilschutzwarnung aus. „Die Bürger werden ersucht den Aufenthalt im Freien zu beenden, Radio bzw. TV einzuschalten und Anweisungen der Behörden zu beachten.“ So wurde auch die heutige 14 Uhr Messe in der Mörtschacher Kirche abgesagt.

Gefahr im Lesachtal
Die aktuelle Wetterlage bereitet auch den Lesachtalern, die aufgrund der verlegten und zerstörten Straßen noch immer teilweise abgeschnitten und via Hubschrauber des Bundesheeres versorgt werden, große Sorge. „Da die Böden derartig gesättigt sind, drohen Hänge erneut abzurutschen“, heißt es seitens der Feuerwehr.

Dem unermüdlichen Einsatz der Kelag-Monteure und der Bundesheer-Hubschrauber, die neue Masten in die betroffenen Gebiete ausgeflogen haben, ist es zu verdanken, dass rund 9000 Kärntner Haushalte wieder mit Strom versorgt werden können. In Eisenkappel, dem Oberen Mölltal sowie dem Oberen Drautal müssen jedoch noch mehrere Hundert Bewohner im „Dunkeln“ ausharren.

Folgende Straßen sind aufgrund der Unwetter gesperrt (Stand: 1.11.2018):

  • B111 zwischen Kötschach und Maria Luggau
  • B110 Plöckenpass Straße zwischen Mauthen und Plöckenpass
  • B90 Nassfeldstraße auf italienischer Seite - auf österreichischer Seite bis zur Grenze frei
  • L1 Pirkacher Straße ab Ötting in Richtung Unterpirkach
  • L29 Guggenberg Straße ab Hermagor
  • Paulitsch-Sattel

Mehr dazu unter: 

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten
Aktuelle Schlagzeilen
Nations League
Schweiz holt sich Finalticket mit 5:2 über Belgien
Fußball International
Stimmen zu NIR - AUT
O‘Neill: Arnautovic-Einwechslung war Knackpunkt
Fußball International
Mit Rekord-Gewinnsumme
Jetzt winkt der allererste Siebenfach-Jackpot!
Österreich
2:1 in Nordirland
Lazaro schießt Österreich in Minute 93 zum Sieg!
Fußball International
„Müssen jetzt handeln“
Macron und Merkel einig: EU steht am Scheideweg
Welt
Nations League
England nach 2:1 Gruppensieger, Kroatien steigt ab
Fußball International
Aus Gehege entkommen
Wilde Schweinejagd hielt Polizisten auf Trab
Niederösterreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.