30.10.2018 20:52 |

Dramatische Szenen

Stürme in ganz Kärnten: Zwischen Hoffen und Bangen

Dauerregen, Muren, Steinschläge, verlegte Straßen, Hochwasser und Überschwemmungen sowie von der Umwelt abgeschnittene Orte - das ist die ernüchternde Bilanz der Unwetter seit Sonntag. Durch genaue Prognosen konnte zwar viel verhindert werden, trotzdem mussten überflutete Häuser evakuiert werden.

„Wir haben ein Hochwasser-Simulationsprogramm, das uns in dieser Situation hilft!“, zeigte sich Dieter Mörtl, der Bürgermeister von Feistritz an der Gail, gestern vorsichtig erleichtert. Dadurch konnte man die Gefahr der Hochwasser führenden Gail einschätzen.

Andernorts waren die Naturgewalten so enorm, dass ganze Landstriche verschwanden. In Rattendorf stehen mehrere Häuser und die Kirche meterweit unter Wasser.

Unwetter in Kärnten: Feuerwehren im Dauereinsatz
Landauf, landab entdeckt man derzeit Dämme, Sandsäcke und Schläuche - entsprechende Schutzmaßnahmen wurden von Feuerwehr, Bundesheer, Polizei und freiwilligen Helfern vielerorts blitzartig errichtet. So konnte noch Schlimmeres verhindert werden!

Einen Zwischenfall hat es in Kötschach-Mauthen gegeben: Bei Sanierungsarbeiten an einer Stromleitung - das Unwetter sorgte bei 10.000 Haushalten für Stromausfall - stürzte ein Mitarbeiter der Kelag (37) von einem Dach. Er erlitt schwere Verletzungen.

Kran stürzte in die Gail
Im Oberen Drautal musste die Stromversorgung ebenfalls gekappt werden, das Umspannwerk Tröpolach war überschwemmt und beim Kraftwerk Schütt stürzte ein Baukran in die Gail. Die Ausfälle haben auch die Wirtschaft hart getroffen. Die Kammer richtete eine Krisenstelle samt Notfallfonds für betroffene Unternehmer ein.

Gefangen im Tuffbad
120 Urlauber sind im Wellnesshotel „Tuffbad“ im Lesachtal gefangen. Seniorchef Gabriel Obernosterer: „So eine Katastrophe habe ich seit 1966 nicht erlebt. Das Tal ist verwüstet. Dächer sind abgedeckt, Straßen kaputt, Wälder zerstört.“ Hungern müsse niemand.

Georg Lexer vom Peintnerhof in Niedergail im Lesachtal berichtet: „Die Situation ist zwar schlimm, aber die Menschen sind noch näher zusammengerückt. Die Nachbarn helfen einander.“

Durch gezieltes Ablassen und Aufstauen der Stauseen konnte Lavamünd diesmal geschützt werden.

Dramatische Szenen in Villach
In der Schütt spielten sich am Dienstag dramatische Szenen ab: Baumstämme hatten sich in den Stützen der Brücke verfangen, wodurch der Wasserdruck stetig stieg. Die Kameraden der Hauptfeuerwache Villach, der Freiwilligen Feuerwehr Judendorf sowie der Wasserrettung versuchten mit vollem Einsatz, die Brücke zu retten.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 09. Dezember 2021
Wetter Symbol
(Bild: Krone KREATIV)