Di, 20. November 2018

Offene Drohung

19.10.2018 16:12

Streit um Sohn: Schmeißt Kaiser Bundesämter hin?

Ausgerechnet der sonst so besonnene Kärntner Landeshauptmann, der in der SPÖ als Stimme der Vernunft gilt, sorgt für die Eskalation des jüngsten roten Streits. Wie berichtet, wurde Kaisers Sohn Luca wegen eines beleidigenden Tweets auf der EU-Liste nach hinten gereiht. Vater Peter Kaiser will das nicht hinnehmen und droht nun damit, seine Bundesfunktionen hinzuschmeißen.

In nicht druckreifen Worten hat Peter Kaiser dies bereits in der Sitzung der Parteigremien am Donnerstagabend angekündigt. Nun will er die Parteispitze zu einer Aussprache nach Kärnten laden. Dem Landeshauptmann passt es so gar nicht, dass sein Sohn Luca (24) auf einen aussichtslosen Platz zurückgereiht worden ist.

Offiziell klingt das so: Das basiere auf den Leistungen der Landespartei, Kärnten könne auf das beste Landtagswahlergebnis aller SPÖ-Landesorganisationen verweisen - deshalb müsse einem Kärntner ein Mandat an wählbarer Stelle zugestanden werden.

„Durch ,Nazion‘-Posting disqualifiziert“
Die Antwort der Bundespartei, die noch hinter vorgehaltener Hand gegeben wird, lautet: Kärnten hätte nur die im Land zweitplatzierte Frau nominieren müssen, und eben nicht Kaisers Sohn, der sich durch sein „Nazion“-Posting disqualifiziert habe. Nach außen hin schweigt die Wiener SPÖ-Zentrale. Im Verborgenen wird nun aber - zum wiederholten Mal - versucht, die Wogen zu glätten.

Doris Vettermann, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Ermittlungen laufen
Wettbetrug? Liverpool-Star Sturridge im Fokus
Fußball International
Rutschiges Vergnügen
Auch Vierbeiner wollen manchmal einfach nur Spaß
Video Viral
Holland-Star tröstet
Traurig! Schiri erfuhr in Pause vom Tod der Mutter
Fußball International
Australiens Superstar
Rekordtorschütze Cahill beendet Teamkarriere
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.