Di, 16. Oktober 2018

Streit um Parteireform

13.10.2018 06:00

In der SPÖ geht es weiter rund

Die SPÖ versucht zwar, die Debatte um eine Volksabstimmung zum Rauchen für sich zu nutzen, tatsächlich aber sind die Roten weiterhin mit sich selbst beschäftigt. Und in der Partei brodelt es gewaltig. Vor der nächsten Sitzung der Gremien in der kommenden Woche mehrt sich der Protest gegen die abgesagte Parteireform. Nun wird hektisch nach einem Kompromiss gesucht.

Der neue Bundesgeschäftsführer Thomas Drozda hat alle Hände voll zu tun. Er soll nun reparieren, was vergangene Woche auf dem Wiener Kahlenberg zerschlagen worden ist. Denn bei den roten Mitgliedern wächst der Unmut über das Kippen der Parteireform. Protestschreiben sind bereits in Umlauf, von offenem Widerstand bei der Sitzung des Gremiums am Donnerstag sowie beim Parteitag im November ist die Rede.

„Wir stehen unseren Mitgliedern im Wort“
Und auch in so manchem Bundesland wird Klartext gesprochen. So sagt etwa der steirische SPÖ-Chef Michael Schickhofer: „Wir stehen unseren Mitgliedern im Wort. Daher setzen wir die Öffnung, die Stärkung der Mitgliederrechte und die gesamte Modernisierung der Sozialdemokratie in der Steiermark in allen Punkten um.“ Für Schickhofer wäre dies auch auf Bundesebene beschlussreif, und er stellt klar: „Eine Verschiebung aller Punkte der Reform wird es mit uns nicht geben.“

Kompromiss als Lösung
Thomas Drozda bestätigt gegenüber der „Krone“ intensive Gespräche, etwa mit den Jugendorganisationen. Er habe daraus einen „gewissen Optimismus“ gewonnen, so der SPÖ-Geschäftsführer. Die Lösung dürfte wohl ein Kompromiss werden: Die Öffnung der Partei soll fortgesetzt, manche Teile der geplanten Reform dürften umgesetzt werden, andere hingegen werden verschoben.

Doris Vettermann, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.