Di, 13. November 2018

„Zu Recht ermittelt“

17.10.2018 11:26

Geheimdienst: Sex-Fotos und Nazi-Post für Kollegin

Eine Mitarbeiterin des Verfassungsschutzes bestätigt als Zeugin im U-Ausschuss: Das BVT war jahrelang Schauplatz von Korruption, Mobbing und sexueller Belästigung.

Die Zeugin im Untersuchungsausschuss beendet eine Legende: Österreichs wichtigster Nachrichtendienst, das Bundesamt für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung (BVT), war keineswegs - wie oft kommuniziert - „perfekt“ und plötzlich, aus heiterem Himmel „Spielball der Politik“, sondern auch Tatort für Mobbing, mutmaßliche Bestechungsfälle und für Sex-Attacken per WhatsApp. Laut Asien-Analystin P. ließen die Vorgesetzten „zu lange zu viel zu“. Dazu hat die „Krone“ Beweise erhalten.

Kurz vor ihrer Aussage traf sie sich in einem Wiener Innenstadt-Café mit der „Krone“: „Ich mach’ mir wirklich Sorgen. Ich hab’ Angst, dass sie mir was in die Schuhe schieben wollen - eine Rauschgift-G‘schicht’ oder so was. Damit ich unglaubwürdig werde.“

Sexuelle Belästigung per BVT-WhatsApp-Gruppe
Die Gattin eines angesehenen Diplomaten schildert dann detailliert die heftigen Missstände in Österreichs Geheimdienst. Und mit ihrer Aussage und ihren Screenshots erschüttert die Analystin die oft verbreitete Konstruktion, dass erst unter Innenminister Herbert Kickl (FPÖ) gegen das BVT ermittelt wurde: „Es war grauslich, was dort schon lang vor der neuen Regierung ablief. Die Beamten haben widerliche Sex-Fotos an mich und andere Kolleginnen per WhatsApp verschickt. Aber auch eine Nachricht mit Hakenkreuz-Bild habe ich erhalten. Ja: Sexuelle Belästigung war Alltag. Auch Mobbing. Und vom Korruptionsverdacht wusste auch schon Innenminister Sobotka.“

Über diese Vorfälle hat sie dann auch die Vorgesetzten informiert. Mit dem Ergebnis, dass die Analystin - wie zuvor von einem der Tatverdächtigen angedroht - versetzt worden ist.

„Aber das war nicht alles: Die am Mobbing und an den Sex-Attacken beteiligten Beamten drohten mir auch wörtlich: ,Wenn du was sagst, brechen wir dir sämtliche Finger’“, berichtete P. von den Zuständen im Geheimdienst.

„Erschütternde Unternehmenskultur“
Und die Nachrichtendienst-Mitarbeiterin will nun auch über einen möglichen Korruptions-Fall im BVT auspacken: über aus Österreich stammende nordkoreanische Passrohlinge, die Annahme teurer Geschenke und eine BVT-Dienstreise auf eine Ferieninsel. Auch dazu wurde bereits 2017 sowohl im Innenministerium als auch von der Justiz monatelang ermittelt.

„Von unserer Seite wurde alles korrekt weitergeleitet und bearbeitet“, betont eine Sprecherin des jetzigen Parlamentspräsidenten Wolfgang Sobotka. Für Nationalratsabgeordnete, die am Dienstag die Zeugin im U-Ausschuss befragt haben, steht jedenfalls fest: „Die Unternehmenskultur beim BVT ist erschütternd.“

Richard Schmitt
Richard Schmitt

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Nur mehr 12 erlaubt?
England will nach Brexit Legionärs-Zahl reduzieren
Fußball International
Die „Krone“ zu Besuch
Matt: „Mit den Pferden ist’s wie beim Skifahren!“
Wintersport
Zahlen aus Ministerium
Abschiebungen: Plus 46%, beinahe 50% vorbestraft
Österreich
Im Derby auf der Bank
Genoa-Krise: Juric bekommt doch noch eine Chance!
Fußball International
Klub der 37-er
Tag der Karriere-Enden! Drei Weltgrößen hören auf
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.