So, 20. Jänner 2019

Einwechslung geplatzt

13.10.2018 15:43

Rückkehrer Janko: „Es hätte keinen Sinn gemacht“

Marc Jankos Comeback im österreichischen Nationalteam ist am Freitag in letzter Sekunde ins Wasser gefallen. Der 35-Jährige stand im Happel-Stadion in der 71. Minute schon zur Einwechslung parat, doch dann erzielte Marko Arnautivic gegen Nordirland das 1:0, und plötzlich war wieder alles anders - der Stürmer erlebte das Finish von der Ersatzbank aus.

Dass er weiter auf sein 67. Länderspiel und 29. Tor warten mus, ließ sich für Janko angesichts des Sieges allerdings locker verschmerzen. „Als Marko das Tor gemacht, war es auch von meiner Seite völlig offensichtlich, dass ich mich wieder hinsetze, weil es keinen Sinn gemacht hätte, mich reinzuhauen“, sagte der Lugano-Profi am Samstag.

Keine Entschuldigung - „alles gut“
Entschuldigt habe sich Teamchef Franco Foda bei ihm nicht. „Das braucht er auch nicht, alles gut. Ich habe das in dem Moment genauso gesehen wie er. Wenn ich Trainer gewesen wäre, hätte ich genauso agiert. So durfte ich wenigstens im Happel-Oval noch einmal aufwärmen und habe ein paar ganz gute Sprints hingelegt“, schmunzelte Janko.

„Ist mir noch nie passiert“
Für den Routinier war der knapp verpasste Eintausch eine gänzlich neue Erfahrung. „So etwas ist mir noch nie passiert. Es gibt immer wieder Sachen, die ich noch nicht erlebt habe, das war gestern ein neues Gefühl.“ Im Test am Dienstag gegen Dänemark könnte es allerdings mit der Einwechslung klappen - immerhin wurde die Anzahl der Kaderspieler am Samstag um drei Kicker reduziert, außerdem sind am Dienstag sechs Einwechslungen erlaubt. „Die Chancen sind nicht gesunken. Vielleicht bekomme ich meine Minuten, vielleicht auch nicht.“

Selbst wenn der nachnominierte Janko auch in Herning Zuschauer sein sollte, würde das positive Gefühl überwiegen. „Ich weiß gar nicht wohin mit all der Wertschätzung, die mir entgegenbracht worden ist, allein schon deshalb hat sich die Anreise gelohnt. Ich habe mit der fast überwältigenden Reaktion auf meine menschlichen Werte gar nicht gerechnet, das entschädigt für jede unnütze Aufwärmarbeit und gefühlte Einwechslung. Sollte ich gegen Dänemark nicht spielen, reise ich trotzdem mit einem richtig breiten Grinsen und guten Gefühl zurück nach Lugano.“

Zukunft offen
Wie lange Janko noch als Notnagel für das ÖFB-Tem zur Verfügung steht, ist offen, denn ein Karriereende ist vorerst nicht in Sicht. „Ich möchte so lange Fußball spielen, so lange ich Spaß daran habe und mich körperlich gut fühle“, sagte der Goalgetter, dessen Vertrag bei Lugano im kommenden Sommer ausläuft.

In seiner Rolle als Team-Oldie fühlt sich Janko sichtlich wohl, auch wenn ein Blick auf das Geburtsdatum einiger ÖFB-Spieler für so manchen Schockmoment sorgt. „Ich habe mit Entsetzen festgestellt, dass ich 15 Jahre älter als Maximilian Wöber und 14 Jahre älter als Xaver Schlager bin. Da kommt man schon ins Überlegen, wo all die Jahre hingeflogen sind.“

Foda „ein bisschen distanzierter“
Geändert hat sich in Jankos einjähriger Abwesenheit nicht nur die Altersstruktur, sondern auch der Teamchef. „Franco Foda ist eher ein bisschen distanzierter, sucht nicht so intensive Gespräche, was völlig okay ist. Er ist ein von Grund auf ehrlicher und sehr direkter Mensch, wenn ihm etwas nicht passt, sagt er das auch. Die viel zitierten Streicheleinheiten brauchen die Spieler heutzutage nicht mehr. Wenn sie wissen, dass Ehrlichkeit immer an höchster Stelle steht, ist es absolut in Ordnung für jeden. Dann weiß jeder, woran er ist, und das ist bei Franco der Fall.“

Foda sei ein „taktisch ausgereifter Trainer, der viele Systeme vermitteln kann und Flexibilität in die Mannschaft gebracht hat“, erklärte Janko. Der Angreifer hat auch eine hohe Meinung von Foda-Vorgänger Marcel Koller, zu dem der Kontakt nie abgerissen ist. „Er hat in Basel eine extrem verunsicherte Mannschaft übernommen und einigermaßen Stabilität reingebracht, er kann aber auch nicht zaubern. Für mich ist er nach wie vor ein sehr guter Trainer, den ich auch als Menschen sehr schätze.“

Als Koller vor einem Jahr vom ÖFB-Präsidium demontiert wurde, ließ Janko auf einer Pressekonferenz seinem Unmut über die Verbands-Spitzen freien Lauf. Auch jetzt begegnet Janko dem höchsten ÖFB-Gremium mit einiger Skepsis, seit über den angeblichen Wunsch von Präsidiumsmitgliedern berichtet wurde, wonach Marko Arnautovic nicht als Kapitän fungieren solle.

Dieser „Kurier“-Bericht wurde vom ÖFB dementiert. „Es steht offiziell Aussage gegen Aussage. Uns wurde intern erklärt, dass da nichts dran ist. Auf der einen Seite wollen wir dem Glauben schenken, auf der anderen Seite muss man klar sagen, dass der ‘Kurier‘ ein Medium ist, das nichts erfindet, sondern seine Quellen gut prüft. Da kann sich jeder selbst ein Bild machen, was die Wahrheit ist.“

Außerdem meinte Janko zu diesem Thema. „Ich möchte dazu nur sagen, sollte es stimmen - und es gilt immer die Unschuldsvermutung und wir wollen dem ÖFB Glauben schenken - dann wär‘s wieder einmal absolute Frechheit gewesen, was sich einige Leute rausnehmen aus dem Präsidium, wie wichtig sie sich nehmen. Aber wie gesagt: Es ist ja nicht passiert.“

Strukturänderung wünschenswert
Was auch immer die Wahrheit ist - eine Änderung der ÖFB-Führungshierarchie wäre für Janko generell wünschenswert. „Man könnte die Struktur insofern überdenken, dass man mehr fußballerische Fachkompetenz ins Präsidium holt und Leuten, die aus dem Amateursport kommend zuständig sind - der aller Ehren wert ist -, nicht so viel Gewichtung gibt. Es heißt nicht, dass etwas, das vor vielen Jahren entwickelt wurde, noch immer alltagstauglich ist in Zeiten, in denen sich der Fußball enorm entwickelt hat und es großer Fachkompetenz bedarf. Wenn da die richtigen Leute am Hebel sitzen, kann man vielleicht noch mehr bewegen.“

Die Hoffnung auf eine Änderung ist bei Janko allerdings nicht allzu groß. „Diese Struktur kann sich nur selber abwählen. Es spricht vieles dafür, dass sie die Macht nicht gern hergeben wollen.“

krone Sport
krone Sport

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Spielplan
18.01.
19.01.
20.01.
21.01.
23.01.
25.01.
26.01.
27.01.
Deutschland - Bundesliga
1899 Hoffenheim
1:3
Bayern München
Spanien - LaLiga
FC Getafe
4:0
Deportivo Alaves Sad
Frankreich - Ligue 1
OSC Lille
2:1
SC Amiens
Türkei - Süper Lig
Akhisar Bld Spor
1:3
Besiktas JK
Portugal - Primeira Liga
CD Nacional
0:3
Sporting Braga
GD Chaves
1:4
FC Porto
Vitoria Guimaraes
0:1
Benfica Lissabon
Niederlande - Eredivisie
Vitesse Arnhem
3:2
SBV Excelsior
Belgien - First Division A
St. Truidense VV
2:3
KRC Genk
Deutschland - Bundesliga
Bayer Leverkusen
0:1
Borussia M'gladbach
VfB Stuttgart
2:3
1. FSV Mainz 05
Eintracht Frankfurt
3:1
SC Freiburg
FC Augsburg
1:2
Fortuna Düsseldorf
Hannover 96
0:1
Werder Bremen
RB Leipzig
0:1
Borussia Dortmund
England - Premier League
Wolverhampton Wanderers
4:3
Leicester City
AFC Bournemouth
2:0
West Ham United
FC Liverpool
4:3
Crystal Palace
Manchester United
2:1
FC Brighton & Hove Albion
Newcastle United
3:0
Cardiff City
Southampton FC
2:1
FC Everton
FC Watford
0:0
FC Burnley
Arsenal FC
2:0
FC Chelsea
Spanien - LaLiga
Real Madrid
2:0
FC Sevilla
SD Huesca
0:3
Atletico Madrid
Celta de Vigo
1:2
FC Valencia
Italien - Serie A
AS Rom
3:2
FC Turin
Udinese Calcio
1:2
Parma Calcio 1913 S.r.l.
Inter Mailand
0:0
US Sassuolo
Frankreich - Ligue 1
Paris Saint-Germain
9:0
EA Guingamp
AS Monaco
1:5
Racing Straßburg
Olympique Nimes
0:1
FC Toulouse
Stade de Reims
1:1
OGC Nice
Türkei - Süper Lig
Buyuksehir Belediye Erzurumspor
1:2
Atiker Konyaspor 1922
Malatya Bld Spor
3:2
Goztepe
Antalyaspor
0:0
Kayserispor
Galatasaray
6:0
Ankaragucu
Portugal - Primeira Liga
CF Belenenses Lisbon
2:2
CD Tondela
Sporting CP
2:1
FC Moreirense
CD Santa Clara
21.30
CS Maritimo Madeira
Niederlande - Eredivisie
AZ Alkmar
3:0
FC Utrecht
PEC Zwolle
3:1
Feyenoord Rotterdam
ADO Den Haag
2:4
VVV Venlo
FC Groningen
3:0
Heracles Almelo
Belgien - First Division A
Standard Lüttich
2:1
KV Kortrijk
AS Eupen
4:1
Sporting Lokeren
Waasland-Beveren
1:1
Cercle Brügge
SV Zulte Waregem
1:2
Royal Antwerpen FC
Griechenland - Super League
PAS Giannina FC
1:2
Olympiakos Piräus
GS Apollon Smyrnis
0:0
Apo Levadeiakos FC
FC PAOK Thessaloniki
3:0
Panionios Athen
Spanien - LaLiga
SD Eibar
21.00
Espanyol Barcelona
Italien - Serie A
FC Genua
15.00
AC Mailand
Juventus Turin
20.30
AC Chievo Verona
Türkei - Süper Lig
Kasimpasa
18.00
Caykur Rizespor
Bursaspor
18.00
Fenerbahce
Griechenland - Super League
Lamia
18.00
Panathinaikos Athen
Frankreich - Ligue 1
Olympique Nimes
19.00
SCO Angers
Deutschland - Bundesliga
Hertha BSC
20.30
FC Schalke 04
Frankreich - Ligue 1
Olympique Marseille
20.45
OSC Lille
Türkei - Süper Lig
Besiktas JK
18.30
Buyuksehir Belediye Erzurumspor
Niederlande - Eredivisie
NAC Breda
20.00
ADO Den Haag
Belgien - First Division A
Royal Antwerpen FC
20.30
Standard Lüttich
Spanien - LaLiga
Real Valladolid
12.00
Celta de Vigo
Italien - Serie A
AC Chievo Verona
12.30
ACF Fiorentina
Türkei - Süper Lig
Atiker Konyaspor 1922
14.00
Antalyaspor
Niederlande - Eredivisie
Fortuna Sittard
12.15
Vitesse Arnhem
FC Utrecht
14.30
Willem II Tilburg
Feyenoord Rotterdam
14.30
Ajax Amsterdam
Belgien - First Division A
KV Oostende
14.30
FC Brügge
Griechenland - Super League
Apo Levadeiakos FC
14.00
Aris Thessaloniki FC

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.