Sa, 20. Oktober 2018

„Stört das Ortsbild“

08.10.2018 15:00

Stadt lehnt mobilen Sozialmarkt für Bedürftige ab

Dem Verleger eines Krawallblattes wirft die Wiener Stadtregierung, wie berichtet, Millionen Euro in den Rachen, aber echt bedürftigen Menschen versagt sie die Unterstützung. Mit seinem „Essens-Truck“ wollte der mobile Sozialmarkt günstige Lebensmittel vor die Haustür bringen - der Magistrat sagt aber „Nein“.

Mit abstruser Begründung: Der umgebaute Mercedes-Klein-Lkw passe laut MA 19 nicht ins Ortsbild, so Marius Aigner vom Verein Start Up. Angesucht wurde um sechs mögliche Standplätze, die allesamt nicht in der noblen City liegen, sondern in einer Betonsiedlung in Floridsdorf oder am Praterstern. Alles abgelehnt!

„Wir versuchen es weiter“
„Wir geben nicht auf. Wir versuchen es weiter“, so Aigner. Gesucht werden nun Privatgrundstücke, wo stundenweise oder tageweise Essen ausgegeben werden kann. Der Verein Start Up (12.000 Mitglieder) betreibt drei Sozialmärkte in Hernals, Floridsdorf und Meidling.

Mindestpensionisten, Mindestsicherungsbezieher, einkommenslose Studenten und Co. können dort ein Kilo Obst um 50 Cent und andere Lebensmittel zu sehr günstigen Preisen erwerben. Dieses Konzept sollte mit dem Bus, der etwa Gemeindebauten ansteuern wollte, ergänzt werden. Seit zwei Jahren laufen die Vorbereitungen.

Alex Schönherr, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Wien

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.