Do, 18. Oktober 2018

Eltern in Sorge

07.10.2018 06:01

Hausmauer verstellt die Sicht auf Schutzweg

Dieser Zebrastreifen ist eine tückische Verkehrsfalle! In der St. Martiner Straße in Villach verstellt eine Hausmauer den Autofahrern die Sicht auf den Schutzweg. Sie können Fußgänger, welche die Straße überqueren wollen, erst sehr spät erkennen. Weil dort auch viele Schüler unterwegs sind, schlagen Eltern jetzt Alarm.

„Die Schüler des Gymnasiums in St. Martin können sich trotz Schutzwegs nicht darauf verlassen, sicher über die Straße zu kommen. Die Lenker erkennen erst spät, dass jemand beim Zebrastreifen wartet“, erzählen besorgte Eltern, die ihre Kinder ungern allein diese unsichere Stelle überqueren lassen. Das Problem: Eine große Hausmauer verstellt direkt vor dem Übergang die Sicht auf den Gehsteig. Die Fußgänger wiederum müssen sich bis auf die Straße vorbeugen, um sehen zu können, ob sich ein Fahrzeug nähert.

Einigen Familien bereitet die Gefahrenstelle Sorgen. Sie hoffen auf eine rasche Lösung: „Am besten wäre ein Blinklicht oder eine Warntafel, die auf querende Fußgänger hinweist.“

Wenn auch Sie mithelfen wollen, Gefahrenstellen auf Schulwegen zu beseitigen, dann schreiben Sie uns!

Elisa Aschbacherschulweg@kronenzeitung.at oder an Kärntner Krone, Krone Platz 1, 9020 Klagenfurt, Kennwort „Sicherer Schulweg“

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.