Mi, 24. Oktober 2018

Eingebauter Shredder

06.10.2018 16:03

Banksy-Bild zerstört sich bei Auktion selbst

Sowas hat es wohl noch nie gegeben: Kurz nach dem Zuschlag um rund 1,2 Millionen Euro bei einer Auktion bei Sotheby‘s in London hat Street-Art-Künstler Banksy sein eigenes Bild mit einem im Bilderrahmen versteckten Schredder teilweise zerstört. Es handelt sich um das bekannte Werk „Girl with Balloon“. „Es scheint, als wären wir gerade gebanksyed worden“, wird Alex Branczik von Sotheby‘s in einer Aussendung zitiert.

Das Bild - eine Reproduktion von einem der bekanntesten Banksy-Motive, einem Mädchen, das einen roten Herzballon fliegen lässt - war ursprünglich nur auf 200.000 bis 300.000 Pfund geschätzt worden. Schlussendlich war es allerdings um 1,042 Millionen britische Pfund unter den Hammer gekommen, ein neuer Rekordpreis für Werke des Künstlers.

Gleich nach dem Zuschlag lief ein Schredder an, ein Teil des Werks hing darauf in dünnen Streifen aus dem unteren Teil des Rahmens. Banksy teilte auf Instagram ein Foto des zerstörten Bildes samt erschüttert wirkenden Auktionsbesuchern mit dem ironischen Kommentar: „Zum ersten, zum zweiten, zum dritten...“

Kunstwerk sogar an Wert gewonnen?
Ob das Bild, das von einem Bieter per Telefon ersteigert worden war, durch die Aktion an Wert verloren oder sogar gewonnen hat, ist laut Sotheby‘s noch unklar. Dort zeigt man sich jedenfalls regelrecht stolz über den Vorfall, es handle sich auf jeden Fall um eine Premiere in der Geschichte der Kunstauktionen. Ob der erfolgreiche Bieter das Werk nach dessen Zerstörung trotzdem bezahlen will und muss, müsse erst geklärt werden. Man sei mit diesem in Gesprächen über die weiteren Schritte, so das Auktionshaus zur „Financial Times“.

Der britische Streetart-Künstler Banksy ist für seine Schablonen-Graffiti international bekannt geworden. Seine Werke haben oft politische und sozialkritische Botschaften, er bezieht darin auch Stellung gegen die Kommerzialisierung von Kunst. Gleichzeitig erzielt er mit seinen Arbeiten bei Auktionen immer wieder hohe Preise. Seine Identität hält der Künstler akribisch geheim.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.