Mo, 10. Dezember 2018

Logopädie

06.10.2018 06:00

Sprechen ohne Handicap

Die „Sprecherziehung“ (wörtlich für Logopädie) behebt Redestörungen, aber auch Probleme beim Hören, Schlucken oder Atmen. Sie hilft sehr oft Kindern, aber auch Menschen aller Altersstufen, kommunizieren zu können.

Locker kommunizieren zu können, ist bedeutend für das ganze Leben. Deshalb betreuen Logopäden nicht nur Kinder, sondern alle Menschen, die Schwierigkeiten damit haben. Besonders aber sollte dem Nachwuchs spielerisch beigebracht werden, Sprache zu nutzen. Bei vielen Problemen ist es nämlich möglich, bereits im Kindesalter mit „Sprecherziehung“  - so die wörtliche Übersetzung vom griechischen Logopädie - einzugreifen.

Kommunikation beginnt bereits vor dem ersten Wort, deshalb sollten Eltern schon ihr Baby dabei unterstützen: Reden Sie ab dem ersten Tag viel mit Ihrem Sprössling. Es versteht den Wortlaut natürlich noch nicht, bekommt jedoch die Sprachmelodie mit. Hilfreich ist außerdem, dass Eltern automatisch mit höherer Tonlage sprechen. Schneiden Sie zwischendurch Grimassen, zeigen Sie die Zunge und blasen Sie die Wangen auf. So nehmen die Kleinen die Mimik und Gestik besser wahr. Um die Gesichtsmuskeln anzuregen, immer wieder zwischendurch Babys Wangen und Lippen kitzeln.

Den Sprössling zum Krabbeln ermuntern
Sehen Sie ein Tier, machen Sie seinen Laut nach und erklären Sie: „Das ist ein Hund, der macht ,wau-wau‘.“ Sprache und Bewegung gehören übrigens zusammen. Man weiß, dass Sprösslinge, die nie oder nur wenig gekrabbelt sind, öfter eine Sprachstörung aufweisen als fleißige Krabbler. Deshalb tun Sie gut daran, Ihr ebenfalls schon etwas älteres Kleinkind dazu zu animieren. Auch die Geschicklichkeit der Hände gehören zu einer positiven Sprachentwicklung, da man einiges schlichtweg „begreifen“ muss. Dann haben es die Kids später einfacher mit dem Schreiben.

Schon dem Baby sollte man Bücher vorlesen
Lesen Sie dem Kind von Anfang an viel vor! Gemeinsam Bilderbücher anzusehen, macht schon früh Freude. Sollte der Sprössling einen Satz falsch aussprechen, wiederholen Sie diesen richtig.  Durch Fernsehen oder Computerspielen lernt man übrigens keine Sprache. Für die Entwicklung den permanenten Einsatz des Schnullers bitte ebenso überdenken. Mit dem achten Lebensmonat am besten abgewöhnen.

Wie erkennen Eltern, wann eine Therapie notwendig ist? Wenn ein Baby zu lallen aufhört oder auf Geräusche nicht reagiert, bestimmte Laute falsch oder gar nicht gebildet werden oder sich die Sprache plötzlich verschlechtert.  Bei Stimm- und Schluckstörungen oder wenn die Lippen stets geöffnet sind oder die Zunge an die Zähne stößt. Vorsicht ist ebenfalls geboten, kann ein Kind von 18 Monaten keine 50 Begriffe (müssen nicht korrekt ausgesprochen werden). Anhaltendes Stottern (mit drei Jahren ist so eine Phase aber normal) oder Verdacht auf Legasthenie sollten ebenfalls zum Logopäden führen.

Auch Erwachsene profitieren mitunter
Ältere Menschen mit neurologischen Beeinträchtigungen (z. B. Parkinson), bei Gesichts- und Muskellähmungen, nach Kehlkopfentfernungen, bei Atemproblemen oder Gehörlosigkeit ziehen Nutzen aus einer Therapie. Die Dauer der Behandlung richtet sich nach den Beschwerden und kann von einer einzigen Einheit bis hin zu mehreren Jahren dauern. Zumeist wird alleine therapiert, manchmal auch in Gruppensitzungen.

Eva Greil-Schähs, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
„Brauchen Knipser!“
Rapid: Wieso funktionieren die Stürmer hier nicht?
Fußball National
Champions League
Liverpools Klopp beschwört „Geister von Anfield“!
Fußball International
50-Jahr-Jubiläum
Hausbau mit Ytong - immer ein Gewinn!
Bauen & Wohnen
Ermittlung gegen Ärzte
Hätte Italo-Fußballer Astori nicht sterben müssen?
Fußball International
Steine und Holzstücke
Drei Asylwerber ließen Zug beinahe entgleisen
Oberösterreich
„Nieder mit Regierung“
Sozialistische Jugend: Auf Linie mit „Gelbwesten“
Österreich
Erschreckende Bilanz
Heuer bereits 42 Bluttaten an Frauen!
Österreich
„Besser statt größer“
Das Kitzbüheler Horn in neuem Glanz
Reisen & Urlaub

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.