Di, 18. Dezember 2018

Öffis ausgebremst?

02.10.2018 13:37

E-Fahrzeuge sollen schon bald auf Busspur fahren

Die Regierung plant offenbar, Busspuren in Städten für Elektrofahrzeuge zu öffnen. Berichten zufolge dürfte das zumindest Teil eines Gesetzespakets sein, das am Mittwoch im Ministerrat vorgelegt wird. Bereits jetzt wird heftig diskutiert.

Eine klare Absage gibt es diesbezüglich bereits von der rot-grünen Stadtregierung der Bundeshauptstadt. „In Wien hat die Beschleunigung des öffentlichen Verkehrs oberste Priorität. Dazu sind eigene Busspuren bzw. eigenständigen Gleiskörper wichtig. Nur wenn diese Spuren vom Individualverkehr - egal ob E- oder normales Auto - frei bleiben, gelingt das auch“, sind sich Verkehrsstadträtin Maria Vassilakou und Öffi-Stadträtin Ulli Sima einig.

Auch die Salzburger Grünen-Klubchefin Martina Berthold warnt im ORF-Radio vor Konsequenzen: „Wir brauchen einen Vorrang für den öffentlichen Verkehr“, so die Politikerin.

Wird öffentlicher Verkehr ausgebremst?
Diverse Verkehrsexperten stehen dem Konzept ebenfalls kritisch entgegen, denn auch sie befürchten, eine solche Maßnahme könnte den öffentlichen Verkehr ausbremsen. Dabei sei gerade in den letzten Jahren ein verstärktes Augenmerk darauf gelegt worden, den öffentlichen Verkehr attraktiver zu machen.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Deutsche Bundesliga
Sensation! Dortmund stolpert, Hinteregger trifft
Fußball International
Deutsche Bundesliga
2:0 gegen Nürnberg! Gladbach nicht zu stoppen
Fußball International
Vertrag bis 2019
Ibrahimovic bleibt bei Los Angeles Galaxy
Fußball International
Der krone.at-Talk
Ist das Weihnachtsfest noch zu retten?
Österreich
Viele Verletzungen
Olympiasieger Viletta beendet seine Karriere
Wintersport
Verdächtiger in Haft
Junge Touristinnen in Marokko getötet
Welt

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.