Do, 13. Dezember 2018

„Sollen abschwören“

27.09.2018 15:35

Malta will mit NGOs nichts mehr zu tun haben

Malta erhöht den Druck auf Hilfsorganisationen: Die seit Wochen festgehaltenen Rettungsschiffe sollen nämlich offenbar erst dann wieder aus den Häfen des kleinen Inselstaates ausfahren dürfen, wenn sie nicht weiter nach Migranten im Mittelmeer suchen und der Flüchtlingsrettung komplett abschwören. Das gehe aus einer E-Mail der maltesischen Hafenbehörde an die deutsche Hilfsorganisation Sea-Eye hervor, heißt es in Medienberichten vom Donnerstag.

Wie „Zeit Online“ berichtet, werden derzeit auf Malta ein von der Evangelischen Kirche in Deutschland mitfinanziertes Aufklärungsflugzeug und drei Rettungsschiffe deutscher Hilfsorganisationen festgehalten: die Seefuchs, die Sea-Watch 3 und die Lifeline. Malta wies zudem bereits mehrere Schiffe ab und geht derzeit gerichtlich gegen einen Kapitän der Lifeline vor.

NGO-Schiff Seefuchs seit einem Vierteljahr in Malta 
Laut dem Bericht hatte auch die Seefuchs im Auftrag der deutschen Hilfsorganisation Sea-Eye Migranten auf See geborgen und in die EU gebracht, bis das Schiff vor gut einem Vierteljahr von Malta aus dem Verkehr gezogen wurde. Es soll zu Unrecht unter niederländischer Flagge gefahren sein. Malta verlange von Sea-Eye eine „starke, formelle und offizielle Erklärung“, sich nicht mehr an Such- und Rettungseinsätzen zu beteiligen, heißt es. Das Schiff solle nur zur Rückfahrt nach Deutschland freigegeben werden. Außerdem müsse für die Seefuchs eine legitime Flagge besorgt werden, oder sie müsse geschleppt werden.

Sea-Eye: „Werden Bedingungen niemals akzeptieren“
„Wir werden diese verheerende Bedingung niemals akzeptieren und fordern insbesondere die deutsche Bundesregierung ausdrücklich dazu auf, dieses Vorgehen Maltas unmissverständlich zu verurteilen“, sagte der Sea-Eye-Sprecher Gorden Isler gegenüber „Zeit Online“. Die Organisation Sea-Watch, deren Schiff ebenfalls auf der Insel festsitzt, hat dem Bericht zufolge von Malta mündlich eine ähnliche Aufforderung erhalten. Seerechtsexperten meinten jedoch, dass Maltas Forderungen juristisch ohne Belang seien.

Besonders Italien und Malta fahren seit einigen Monaten einen harten Kurs im Umgang mit Hilfsorganisationen, die Flüchtlinge vor der libyschen Küste vor dem Ertrinken retten. Italien will sogar keine Schiffe von Hilfsorganisationen mehr in seine Häfen lassen.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Europa League
Ab 21 Uhr LIVE: Salzburg zu Gast im Celtic Park
Fußball International
Europa League
Ab 18.55 Uhr LIVE: Rapids Finale gegen die Rangers
Fußball International
Benzin-Schwestern:
Die schnellen und reichen Luxus-Gazellen der Wüste
Video Stars & Society
Achtelfinal-Kracher?
Diese CL-Duelle sind jetzt am wahrscheinlichsten
Fußball International
Dreifachmord in NÖ
Schlossbesitzer (54) löscht halbe Familie aus!
Niederösterreich
Nach Horror-Attacke
Kung-Fu-Müller: So brutal reagiert das Internet
Fußball International
Zu Fuß geflüchtet
Bewaffneter Bankräuber entkommt mit Beute
Österreich
Entzückende Fotos:
So feierten Estelle und Oscar das Luciafest
Video Stars & Society

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.