Mi, 14. November 2018

Prozess in Malta

03.07.2018 07:40

Lifeline-Kapitän gegen Kaution auf freiem Fuß

Der Kapitän des in Malta beschlagnahmten Flüchtlingsschiffs Lifeline muss sich derzeit vor Gericht verantworten. Nach einer Anhörung am Montag und der Zahlung einer Kaution in der Höhe von 10.000 Euro befindet sich der Deutsche Claus-Peter Reisch allerdings wieder auf freiem Fuß. Der 57-Jährige darf das Land aber nicht verlassen, sein Pass werde eingezogen, entschied das Gericht in der Hauptstadt Valletta. Reisch wies die gegen ihn erhobenen Anschuldigungen zurück. „Unsere Mission hat 234 Menschen gerettet - und ich bin mir keiner Schuld bewusst“, beteuerte der Kapitän vor dem Richter.

Die Lifeline hatte Migranten vor Libyen gerettet und war danach fast eine Woche auf Hoher See blockiert. Malta wirft der Dresdner Organisation Mission Lifeline vor, das Schiff sei nicht ordentlich registriert gewesen. Zudem habe der Kapitän die Anweisungen italienischer Behörden ignoriert, die Rettung der libyschen Küstenwache zu überlassen.

„Warum steht nicht die libysche Küstenwache vor Gericht?
“Ich stehe hier vor Gericht, aber warum steht hier nicht die libysche Küstenwache? Die haben mich und meine Crew noch vor Kurzem mit dem Tod bedroht, und bei deren ,Rettungen‘ sterben Menschen", sagte Reisch während seiner Anhörung.

Zweites Rettungsschiff beschlagnahmt
Die Behörden in Malta halten neben der Lifeline noch ein zweites deutsches Flüchtlingsrettungsschiff fest. Die deutsche Nichtregierungsorganisation Sea-Watch teilte am Montag auf ihrer Website mit, die Sea-Watch 3 werde „ohne jegliche Rechtsgrundlage“ am Auslaufen gehindert.

Die Sea-Watch 3 habe eine ordnungsgemäße Registrierung und sei berechtigt, die niederländische Flagge zu führen. Die Regierung in Malta führe „eine politische Offensive zur Beendigung der zivilen Rettung auf See“, kritisierte die Organisation.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Eklat bei Bayern
TV-Experten geohrfeigt: Ribery entschuldigt sich
Fußball International
Urteil in St. Pölten
Mit Pkw auf Ex-Freund und neue Freundin zugerast
Österreich
Mit Probeführerschein
Lenker (20) raste Polizei im 244-PS-Audi davon
Oberösterreich
Fußprellung
Deutschland gegen Russland ohne Dortmund-Star Reus
Fußball International
Als Sportdirektor
Nächster Paukenschlag! Rieds Schiemer schmeißt hin
Fußball National
EU-Sorgenkind Italien
Österreich würde Defizitverfahren unterstützen
Österreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.