Prozess in Malta

Lifeline-Kapitän gegen Kaution auf freiem Fuß

Ausland
03.07.2018 07:40

Der Kapitän des in Malta beschlagnahmten Flüchtlingsschiffs Lifeline muss sich derzeit vor Gericht verantworten. Nach einer Anhörung am Montag und der Zahlung einer Kaution in der Höhe von 10.000 Euro befindet sich der Deutsche Claus-Peter Reisch allerdings wieder auf freiem Fuß. Der 57-Jährige darf das Land aber nicht verlassen, sein Pass werde eingezogen, entschied das Gericht in der Hauptstadt Valletta. Reisch wies die gegen ihn erhobenen Anschuldigungen zurück. „Unsere Mission hat 234 Menschen gerettet - und ich bin mir keiner Schuld bewusst“, beteuerte der Kapitän vor dem Richter.

Die Lifeline hatte Migranten vor Libyen gerettet und war danach fast eine Woche auf Hoher See blockiert. Malta wirft der Dresdner Organisation Mission Lifeline vor, das Schiff sei nicht ordentlich registriert gewesen. Zudem habe der Kapitän die Anweisungen italienischer Behörden ignoriert, die Rettung der libyschen Küstenwache zu überlassen.

Aktivisten der NGOs Sea-Watch und Mission Lifeline machen vor dem Gericht in Valletta auf das Sterben im Mittelmeer aufmerksam. (Bild: AP)
Aktivisten der NGOs Sea-Watch und Mission Lifeline machen vor dem Gericht in Valletta auf das Sterben im Mittelmeer aufmerksam.
Lifeline-Kapitän Claus-Peter Reisch (Mitte) weist die gegen ihn erhobenen Anschuldigungen zurück. Er will lediglich Leben gerettet haben. (Bild: AP)
Lifeline-Kapitän Claus-Peter Reisch (Mitte) weist die gegen ihn erhobenen Anschuldigungen zurück. Er will lediglich Leben gerettet haben.

„Warum steht nicht die libysche Küstenwache vor Gericht?
“Ich stehe hier vor Gericht, aber warum steht hier nicht die libysche Küstenwache? Die haben mich und meine Crew noch vor Kurzem mit dem Tod bedroht, und bei deren ,Rettungen‘ sterben Menschen", sagte Reisch während seiner Anhörung.

Die Lifeline ist am Mittwochabend in den Hafen von Valletta eingelaufen. (Bild: twitter/Mission Lifeline)
Die Lifeline ist am Mittwochabend in den Hafen von Valletta eingelaufen.

Zweites Rettungsschiff beschlagnahmt
Die Behörden in Malta halten neben der Lifeline noch ein zweites deutsches Flüchtlingsrettungsschiff fest. Die deutsche Nichtregierungsorganisation Sea-Watch teilte am Montag auf ihrer Website mit, die Sea-Watch 3 werde „ohne jegliche Rechtsgrundlage“ am Auslaufen gehindert.

Die Sea-Watch 3 habe eine ordnungsgemäße Registrierung und sei berechtigt, die niederländische Flagge zu führen. Die Regierung in Malta führe „eine politische Offensive zur Beendigung der zivilen Rettung auf See“, kritisierte die Organisation.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Da dieser Artikel älter als 18 Monate ist, ist zum jetzigen Zeitpunkt kein Kommentieren mehr möglich.

Wir laden Sie ein, bei einer aktuelleren themenrelevanten Story mitzudiskutieren: Themenübersicht.

Bei Fragen können Sie sich gern an das Community-Team per Mail an forum@krone.at wenden.

Kostenlose Spiele