Sa, 22. September 2018

Skandal bei MA 67

10.09.2018 12:55

Strafen storniert: Schon 13 Parksheriffs entlassen

Der Parksheriff-Skandal in Wien hat mittlerweile eine ganze Welle an Entlassungen nach sich gezogen: Im Zuge der Ermittlungen um illegal stornierte Strafzettel konnten bisher insgesamt 13 Mitarbeiter des MA 67 ausgeforscht werden, hieß es am Montag in einer Aussendung von Polizei und Magistratsabteilung.

Die ersten Entlassungen in dem Parksheriff-Skandal - die „Krone“ berichtete - waren nur die Spitze des Eisbergs. Dass jene Personalvertreterin, die Parkstrafen ihrer Tochter stornierte, bei Weitem kein Einzelfall war, galt als sicher. Zuletzt war von bis zu 50 Verdächtigen die Rede. Munter ließen Beamte Geldbußen von Familie und Freunden verschwinden.

Alle 13 Mitarbeiter sofort vom Dienst freigestellt
Bei allen 13 entlassenen Mitarbeitern bestehe die begründete Annahme, dass sie mehrere ihrer Parkstrafen widerrechtlich stornieren ließen, war nun in der Aussendung zu erfahren. In allen Fällen wurden die Mitarbeiter sofort vom Dienst freigestellt und die Entlassung in die Wege geleitet.

Gleichzeitig arbeiten Stadt Wien und die Polizei daran, Kontrollmechanismen zu entwickeln, um künftig derartigen Missbrauch frühzeitig feststellen bzw. vermeiden zu können, wurde vonseiten der Behörden betont. Das Bundesamt für Korruptionsprävention und Korruptionsbekämpfung sowie Polizei und Magistrat seien demnach weiterhin damit beschäftigt, die Fälle um die missbräuchlichen Stornierungen von Parkstrafen durch Mitarbeiter der Parkraumüberwachung zu überprüfen und aufzuarbeiten.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Wien

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.