Mi, 21. November 2018

„Reue fehlte etwas“

06.09.2018 06:00

Hund in heißem Pkw: Kein Vorsatz, daher Freispruch

Ja, natürlich wandert die Sonne. Und ja, natürlich kann sie dann auf ein Auto herunterbrennen, das ursprünglich im Schatten stand. Und ja, natürlich ist das lebensgefährlich für einen Hund, der in dem Wagen sitzen muss. Einem Duo in Wien, jetzt angeklagt, war das angeblich nicht klar - somit kommt man ihnen rechtlich wenig an.

„Ein Bauarbeiter rief an, dass seit zwei Stunden ein Hund im Auto sitzt, das in der Sonne steht“, beschreibt eine Polizistin den Vorfall im Mai 2018: „Dem Tier hing die Zunge raus. Es ging ihm sichtbar nicht gut.“ Eine Kollegin zog den Hund durch den unverschlossenen Kofferraum heraus: „Er hat fast gar nicht reagiert und ist dann erst mal nur gelegen.“

Helfer beschimpft und attackiert
Seine Besitzer beschimpften und attackierten bei ihrer Rückkehr auch noch Polizei und Tierrettung. „Als wir geparkt haben, war Schatten. Wir haben die Fenster etwas geöffnet, gaben ihm Wasser und waren Gassi“, sagen die Kubanerin und der Wiener (Verteidiger Andreas Reichenbach) jetzt.

Richter Philipp Schnabel „fehlt etwas die Reue“, doch er spricht sie vom Vorwurf der Tierquälerei frei: „Die Sache ist sehr unschön und mehr als fahrlässig.“ Aber: Ein Vorsatz könne nicht nachgewiesen werden. Ohne den kann man strafrechtlich nicht belangt werden. Wie auch im Fall von Polizeihund „Zorro“ in der Steiermark, der kürzlich im Pkw seines Herrls verendete - ohne gerichtliche Folgen für den Beamten.

Silvia Schober, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Wien
Aktuelle Schlagzeilen
Mit Oppositionsstimmen
Kindergartenausbau samt Kopftuchverbot beschlossen
Österreich
„Wichtiger Schritt“
Antisemitismus-Gipfel: Kurz pocht auf EU-Erklärung
Österreich
„Klarer Favorit“
Bayern-Boss gesucht: Kahn vor München-Rückkehr?
Fußball International
Ab 2021/22
Keine Montagsspiele mehr in deutscher Bundesliga
Fußball International
Nations-League-Abstieg
Irland setzt Teamchef Martin O‘Neill vor die Tür
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.