Do, 20. September 2018

Spitälerkollaps droht

04.09.2018 14:45

„Haben mehr Patienten, als wir aufnehmen können“

„In Wien haben wir mehr Patienten, als wir aufnehmen können“, warnt die Wiener Ärztekammer. Während die Politik versucht, den Skandal um das Krankenhaus Nord aufzuklären, gibt es für Spitäler immer weniger Geld, jedoch eine immer älter und kränker werdende Bevölkerung, die sie versorgen müssen.

„Wenn die Politik weiter so wirtschaftet wie bisher, wird es sich finanziell einfach nicht mehr ausgehen. Wien spürt das am allermeisten“, so Wolfgang Weismüller von der Ärztekammer. Die Fälle in Wien sind kompliziert, die Ruhephasen für Ärzte zu kurz, die Zahl der Patienten pro Arzt ist einfach zu hoch, so das Fazit der Kammer aufgrund neuer gesundheitsökonomischer Untersuchungen. „Gangbetten und geschlossene Stationen gehören zum Spitalsalltag in Wien“, so Weismüller.

Ärztekammer warnt
Die Ärztekammer warnt die Politik davor, die Bedenken der Ärzte weiter zu ignorieren. Sie fordert die Finanzierung des Gesundheitswesens aus einer Hand, mehr ärztliches Personal für die steigenden Patientenzahlen, den Bürokratieaufwand zu reduzieren und in die Ausbildung der nächsten Ärztegeneration zu investieren. Ansonsten werde es eng, so die Befürchtung der Mediziner.

Maida Dedagic, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Wien

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.