Mi, 26. September 2018

Stärke 6,0

26.08.2018 09:54

Schweres Erdbeben erschüttert den Iran: Zwei Tote

Der Westen des Iran ist in der Nacht auf Sonntag von einem Erdbeben der Stärke 6,0 erschüttert worden. Nach Angaben des staatlichen Fernsehsenders IRIB kamen dabei mindestens zwei Menschen ums Leben, 241 wurden verletzt. Betroffen war vor allem die Kleinstadt Tasehabad an der iranischen Grenze zum Irak. Rettungsteams wurden bereits in die Gegend entsandt.

Es seien mehr als 30 Nachbeben in der Gegend registriert worden. Laut US-Erdbebenwarte USGS ereignete sich das Beben in etwa zehn Kilometern Tiefe in der westiranischen Provinz Kermanshah. Dort waren bei einem Beben der Stärke 7,2 im November mehr als 600 Menschen ums Leben gekommen.

Beben war bis Bagdad zu spüren
Die Zeitung „Iran Daily“ berichtete unter Berufung auf irakische Staatsmedien, dass das Beben sogar in der irakischen Hauptstadt Bagdad zu spüren gewesen sei. Von dort seien aber keine Verletzten gemeldet worden.

Der Iran wird immer wieder von verheerenden Erbeben heimgesucht. Im Dezember kam bei einem Beben der Stärke 5,2 in der Nähe der iranischen Hauptstadt Teheran ein Mensch ums Leben, 97 weitere wurden verletzt.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.