So, 18. November 2018

Alarmstimmung

21.08.2018 10:11

Feuerteufel wütet in Tirol: Bereits neun Brände!

Ein Feuerteufel hält seit Wochen die Einsatzkräfte im Tiroler Oberland in Atem: Am 19. Juli startete die unheimliche Serie mit einem Stadelbrand in Pfaffenhofen. In der Nacht auf Dienstag geriet nun ein Pferdestall in Inzing in Flammen. Es handelt sich damit bereits um den neunten derartigen Fall.

Aufgrund der Vorgehensweise sowie der Auswahl der Objekte und der Tatzeit gehen die Ermittler derzeit davon aus, dass es sich vermutlich um ein und denselben Täter handelt. Einen konkreten Verdächtigen gibt es laut Polizeisprecherin Katja Tersch noch nicht: „Wir ermitteln aber in alle Richtungen sehr intensiv.“

Fünf Brände binnen zwei Wochen
Bei allen Brandobjekten handelt es sich um Stadel oder Pferdeställe: Nachdem der Stadel in Pfaffenhofen in Flammen aufging, kam es nur einen Tag später zu einem Brand in Pettnau, wenige Tage später mussten die Feuerwehren nach Zirl und Unterperfuss ausrücken. In der Nacht auf den 31. Juli brannte es dann bereits zum fünften Mal binnen zwei Wochen: Diesmal wurde ein Holzstadel in Inzing ein Raub der Flammen.

Pferde gerettet
In der Nacht auf den 12. August heulten die Sirenen dann in Hattning auf. Ein Holzschuppen brannte lichterloh. Das siebente Feuer der beängstigenden Brandserie wurde in der Nacht darauf erneut in Inzing bemerkt. Ein zweistöckiger Stadel stand in Flammen, sieben darin untergebrachte Haflinger konnten gerade noch rechtzeitig gerettet werden.

In Telfs mussten die Feuerwehrleute dann in der Nacht auf den 16. August zu einem Schuppenbrand ausrücken. Auch dieses Gebäude wurde ein Raub der Flammen. In der Nacht auf Dienstag geriet dann wieder ein Pferdestall in Inzing in Brand. Glücklicherweise befanden sich keine Tiere darin, das Feuer konnte auch rasch unter Kontrolle gebracht werden.

„Das ist belastend“
Während die Ermittlungen auf Hochtouren laufen, stehen derzeit insbesondere die örtlichen Feuerwehrleute unter enormen Druck. „Sie wissen nicht, wann sie wieder ausrücken müssen. Das ist belastend. Aber die Ortskommandanten thematisieren das“, so Landesfeuerwehrkommandant Peter Hölzl gegenüber der „Krone“.

Die Polizei bittet die Bevölkerung, verdächtige Wahrnehmungen beim nächstgelegenen Posten zu melden!

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Kristoffersen dahinter
Hundertstel-Krimi! Hirscher führt im Levi-Slalom
Wintersport
Projekt in Steiermark
Nachhaltige Kaserne: Bundesheer klopft auf Holz
Österreich
Tradition und Moderne
Ägypten: Aufbruch im Land am Nil
Reisen & Urlaub
Die neue „Buhlschaft“
Ist das Ihre Traumrolle, Frau Tscheplanowa?
Salzburg
Licht, Alarmanlage
So schützen Sie Ihr Zuhause vor Einbrüchen!
Bauen & Wohnen
Pulisic heiß begehrt
BVB-Wirbelwind für 80 Mio. Euro in Premier League?
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.