Fr, 16. November 2018

Serie geht weiter

16.08.2018 15:00

Zittern geht weiter: Achter Stadelbrand in Telfs!

Schon wieder ein Brand und schon wieder ein Stadel: Das Oberinntal kommt einfach nicht zur Ruhe! In der Nacht auf Donnerstag stand ein Heuschuppen in Telfs in Flammen. Verletzt wurde niemand. Die Ursache ist zwar noch unklar, doch Brandstiftung liegt nahe. Es handelt sich bereits um den achten Brand binnen eines Monats - die „Krone“ berichtete

Am 19. Juli startete die unheimliche Serie mit einem Brand in Pfaffenhofen, seither sind die eifrigen Florianijünger im Dauereinsatz. So etwa auch die Feuerwehr Telfs, die um 0.20 Uhr zu einem brennenden Stadel im Ortsteil Lehen ausgerückt ist.

Feuerwehr Pfaffenhofen zur Unterstützung
Als die Florianijünger dort wenige Minuten später eintrafen, stand der Stadel bereits in Vollbrand. Zur Unterstützung bei der Wasserversorgung wurde die Feuerwehr Pfaffenhofen nachalarmiert. Auch das im Stadel gelagerte Heu wurde entfernt. Mit vereinten Kräften konnten die 36 Florianijünger die Flammen um 1 Uhr unter Kontrolle bringen. Da der Stadel vollständig ausbrannte, musste er eingerissen werden. Verletzt wurde zum Glück niemand.

„Die Brandermittler waren noch in der Nacht vor Ort. Die Ursache ist aber nach wie vor unklar“, so Katja Tersch vom Landeskriminalamt. Es ist mittlerweile der achte Brand in Folge. „Parallelen wie die Orte, die Uhrzeit sowie die Auswahl der Objekte sind vorhanden. Daher liegt der Verdacht nahe, dass es sich um einen Täter handelt, der die gesamte Serie verursacht“, erklärte Tersch.

„Belastende Situation“
Ähnlich sieht die Situation Landesfeuerwehrkommandant Peter Hölzl: „Es deutet vieles auf einen Feuerteufel hin. Diese Person muss in jeder Art und Weise psychisch belastet sein. Ich hoffe nur, dass sie nicht aus den Kreisen der Feuerwehr stammt.“ Vor allem die Florianijünger im Oberinntal stehen derzeit unter enormem Druck. „Sie wissen nicht, wann sie wieder ausrücken müssen. Das ist belastend. Aber die Ortskommandanten thematisieren das“, erklärt Hölzl.

Die Polizei bittet die Bevölkerung, verdächtige Wahrnehmungen beim nächstgelegenen Posten zu melden.

Jasmin Steiner
Jasmin Steiner

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol
Aktuelle Schlagzeilen
Gruppensieg möglich
Siegestor in Minute 93! Kroatien schlägt Spanien
Fußball International
3:0-Testspielsieg
Starke Deutsche lassen Russland keine Chance
Fußball International
Test in Dublin
Österreich-Gegner Nordirland holt 0:0 gegen Irland
Fußball International
0:0 gegen Bosnien
Ausgeträumt! Österreich für Gruppensieg zu harmlos
Fußball International
Guatemala chancenlos
Dabbur-Doppelpack bei 7:0-Sieg von Herzogs Israel
Fußball International
„Irgendwas verdeckt“
Untreue! Ex-Landesvize Pfeifenberger verurteilt
Österreich
Verfahren eingestellt
Keine Anklage gegen ORF-Moderator Roman Rafreider
Österreich
krone.at-Interview
Katzian: „Freiwilligkeit ist immer nur ein Fake“
Video Show Krone-Talk
Vor Ländermatch
Pyro-Marsch! Bosnien-Fans zündeln in Wiener City
Fußball International
„Nicht zu akzeptieren“
Ohrfeige kostet Ribery und Robben Sport-Bambi
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.