Do, 20. September 2018

Neben „Geldumstellung“

20.08.2018 09:47

Nun teurer als Wasser: Venezuela erhöht Spritpreis

Im krisengebeutelten Venezuela ist Benzin bisher praktisch kostenlos gewesen. Damit ist nun Schluss, denn mit Montag hebt die sozialistische Regierung die Treibstoffpreise langsam auf internationales Niveau an. Bis jetzt kostete ein Liter Benzin sechs Bolivar - für umgerechnet einen Euro gab es damit rund eine Million Liter Treibstoff. Dem Land steht zudem eine einschneidende „Geldumstellung“ bevor. Die Wirtschaftsreformen dürften viele Menschen auf die Straßen treiben.

„Ich hoffe, dass wir in zwei Jahren diese Missbildung beenden, die über lange Zeit gewachsen ist. Wir haben das Benzin praktisch verschenkt“, sagte Präsident Nicolas Maduro. Die Regierung geht davon aus, dass sie allein durch Benzinschmuggel nach Kolumbien und in die Karibik pro Jahr 18 Milliarden Dollar (rund 15,9 Milliarden Euro) verliert. Registrierte Regierungsanhänger, Sozialhilfeempfänger und der öffentliche Nahverkehr sollen aber weiterhin mit direkten Subventionen unterstützt werden.

Fünf Nullen aus Landeswährung gestrichen
Dem Land steht zudem eine einschneidende „Geldumstellung“ bevor. Angesichts der Hyperinflation streicht Venezuela am Montag fünf Nullen aus seiner Landeswährung. Außerdem soll der neue Bolivar an die Kryptowährung Petro gekoppelt werden. Zuletzt prognostizierte der Internationale Währungsfonds (IWF) für das laufende Jahr eine Inflationsrate von einer Million Prozent. Außerdem könnte die Wirtschaftsleistung um 18 Prozent einbrechen.

Venezolaner verlassen wegen Wirtschaftskrise das Land
Venezuela steckt infolge von Ölpreisverfall und Misswirtschaft in einer tiefen Wirtschaftskrise. Die Hyperinflation, die Knappheit von Nahrungsmitteln und Medikamenten sowie Engpässe bei der Strom- und Wasserversorgung machen vielen Venezolanern zu schaffen. Seit 2017 haben mehr als 127.000 Venezolaner ihr Land verlassen und die Grenze nach Brasilien passiert, davon sind rund 69.000 in andere Länder weitergereist.

„Tag des Protests gegen Maduro, die Hyperinflation und den Hunger“
Drei wichtige Oppositionsparteien haben wegen der Wirtschaftsreformen zum Streik aufgerufen. Ab Dienstag solle ein „erster Tag des Protests und der Arbeitsniederlegung gegen Maduro, die Hyperinflation und den Hunger“ stattfinden.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.