Mi, 19. September 2018

Bub (14) als Führer

15.08.2018 06:01

Skandal an Schule: „Wussten nicht, was wir taten“

Nach Vorführung des NS-kritischen Films „Die Welle“ spielten Schüler aus dem Burgenland „Juden verfolgen“. Ein 14-Jähriger nahm dabei die Rolle von Adolf Hitler ein. Jetzt spricht seine Mutter in der „Krone“.

„Wir haben ein Spiel gespielt, eine Woche lang. Das Spiel hat meine Klasse gespielt. Wir haben den Film ,Die Welle‘ nachgespielt. Wir haben den Adolf Hitler nachgemacht und das, was früher passiert ist. Wir haben diese Sprüche nachgemacht. Ich war der Führer.“ Diese Worte hat Leonhard - „Lenni“ - G. (Name geändert) auf einen Zettel geschrieben. Im vergangenen Frühjahr, in einer NMS im Burgenland.

Das Protokoll eines abscheulichen „Spiels“
Seine Lehrer hatten ihn und weitere 15 Jugendliche angewiesen, schriftliche Geständnisse abzulegen. Nachdem der Skandal - vorerst nur in der Schule - bekannt geworden war; ein Skandal, der nun weltweit für Schlagzeilen sorgt.

Die Geschichte dazu: In einer 4. Klasse wurde nach den Semesterferien im Geschichtsunterricht die NS-Zeit durchgenommen, im Anschluss den Kindern in einer Deutsch-Stunde der Film „Die Welle“ (siehe Kasten) gezeigt. „Unkommentiert“ - wie die Buben und Mädchen behaupten.Fakt ist: Gleich nach der Videovorführung kam es - während einer Pause - zu absurden Geschehnissen. Die Schüler begannen, Szenen aus dem Video nachzuahmen.

Das „Spiel“ war damit eröffnet und nahm in der Folge, Tag für Tag absurdere Formen an. Schnell, so ist in den Polizeiakten zu dem Fall zu lesen, habe Leonhard G. die Führerrolle übernommen, „Heil Lenni“ lautete fortan die Parole der - letztlich aus 16 Burschen bestehenden - Gruppe.

Sie schrien: „Sperrt die dreckigen Juden ein“
Ein Mitglied wurde zu Leonhards Stellvertreter auserkoren, es gab „treue Gehilfen“ - und „die Opfer“. Sie wurden in eine Gerätekammer gepfercht, angeblich sogar getreten und geschlagen. Hakenkreuze wurden auf Wände gemalt, es seien Sätze, wie: „Sperrt die dreckigen Juden ein“, „Wir scheißen euch in die Judenfresse“, „Schaltet das Gas ein“ gefallen, immer öfter, immer lauter.

Die Lehrer bemerkten von alledem nichts. Bis sie am 16. März von - an dem „Spiel“ nicht beteiligten - Schülern Handyvideos überreicht bekamen, die den Wahnsinn, der da schon seit einer Woche in der NMS stattfand, dokumentierten. Gegen fünf 14-jährige Buben läuft jetzt ein Ermittlungsverfahren wegen „Wiederbetätigung“ und „Verhetzung“. Was sagen die Beschuldigten jetzt über ihr Handeln?

„Wir wussten nicht, was wir taten“
„Die Welle“ hätte sie „einfach mitgerissen“, sie wollen die wahre Intention des Films „nicht verstanden“ haben und über Adolf Hitlers Verbrechen „nicht informiert gewesen“ sein. Was bleibt, ist Fassungslosigkeit - über ihre Ignoranz, ihre Ungebildetheit; ihre Machtfantasien, ihr „Spiel“. Unter welchen Umständen wuchsen die Kinder auf?

„Er war immer ein braves Kind“
Sabine G., die Mutter des Hauptbeschuldigten - Lenni - sitzt in einer Imbissstube in ihrer Heimatgemeinde und beginnt zu erzählen, über ihren Sohn. „Lieb, brav, ein unproblematisches Kind“, sei er. Die Scheidung seiner Eltern vor sechs Jahren habe er „gut verkraftet“, das Verhältnis zu ihr und seinem älteren Bruder sei gut. „Lenni ist doch ein ganz normaler Bursch“, der gerne Fußball und Playstation spiele: „Er ist nicht aggressiv, sondern warmherzig - und sicherlich kein Mensch, der andere beherrschen will.“

Warum wurde dann gerade er zum „Führer“ in dem grauenhaften „Spiel“? „Er musste die zweite Klasse wiederholen, er war der Älteste in der Schule und deshalb in seiner Clique der ,Tonangeber‘.“ Lenni gibt im Polizeiverhör an, dass er sich noch nicht mit den Gräueltaten des NS-Regimes auseinandergesetzt hat.

„Lenni ist erschüttert über sich selbst“
Haben Sie niemals mit ihm darüber gesprochen?
„Nein. Ich ging davon aus, dass er in der Schule darüber aufgeklärt würde. Aber das ist leider nicht geschehen.“ 
Worüber wird bei Ihnen daheim geredet? „Darüber, was es zu essen gibt, wer mit dem Hund Gassi geht, wohin wir in Urlaub fahren werden“

Und Politik? „War bei uns nie ein Thema. Jetzt allerdings schon. Ich habe Lenni mittlerweile Dutzende Dokumentarfilme über Hitler gezeigt. Er fing dabei zu weinen an. In der kommenden Woche fahre ich mit ihm in das ehemalige Konzentrationslager Mauthausen “ Und wie beurteilt er nun sein Handeln? „Er ist erschüttert über sich selbst, er schämt sich, verlässt kaum noch das Haus. Er gilt als Aussätziger, viele Freunde haben sich von ihm abgewandt.“

Im Falle einer Verurteilung drohen dem Buben bis zu zehn Jahre Haft. Der Film wird vorerst übrigens nicht mehr gezeigt.

Martina Prewein, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.