Do, 13. Dezember 2018

Film als Vorbild

08.08.2018 15:23

Schüler spielen Nazis: Staatsanwalt ermittelt!

In einer Neuen Mittelschule im burgenländischen Zurndorf sind einige Schüler in Pausen in die Rollen von SS-Männern bzw. Juden geschlüpft, nachdem im Deutschunterricht der Roman „Die Welle“ durchgenommen wurde. Das Treiben lief tagelang, bevor eine Lehrerin die Polizei alarmierte. Das rief den Verfassungsschutz auf den Plan, jetzt ermittelt die Staatsanwalt wegen Verherrlichung von NS-Symbolen.

In der 4. Klasse der Neuen Mittelschule hatte man sich im Deutschunterricht mit dem Buch „Die Welle“ auseinandergesetzt, in dem es um das Experiment eines Lehrers in einer US-Highschool im Jahr 1967 geht, das blinden Gehorsam gegenüber einem totalitären System aufzeigen soll, aber aus dem Ruder läuft. Anschließend war der gleichnamige Film aus dem Jahr 2008 vorgespielt worden.

In dem Streifen startet der Gymnasiallehrer Rainer Wenger (Jürgen Vogel) während einer Projektwoche zum Thema „Staatsformen“ ein Experiment, um seinen Schülern die Entstehung einer Diktatur greifbar zu machen. Er gründet eine Bewegung namens „Die Welle“, für die sich die Jugendlichen auch außerhalb des Klassenzimmers begeistern.

Schüler mimten in Pausen Nazis und Juden
In Zurndorf begannen nun einige Schüler in Pausen damit, im Gymnastikraum Szenen des Filmes nachzustellen. Sie sollen in die Rollen von Nazis und Juden geschlüpft sein, wobei Letztere als „Drecksjuden“ beschimpft, herumgeschubst und in einem Lagerraum für Turngeräte „eingesperrt“ worden seien, berichtet der „Kurier“. Ein 15-Jähriger soll sich demnach als „Führer“ herauskristallisiert haben, den Hitlergruß in einen eigenen Gruß seiner Person umgewandelt und auch eingefordert haben, heißt es.

Das Spiel lief offenbar tagelang in den Unterrichtspausen, bevor die stellvertretende Direktorin Wind davon bekam und Anzeige erstattete. Das Landesamt für Verfassungsschutz nahm daraufhin Ermittlungen auf. Mit der Schule sei vorerst eine „Aufarbeitung durch einen Präventionsvortrag durch Kriminalbeamte“ vereinbart worden.

Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Schüler
Trotzdem ermittelt nun die Staatsanwaltschaft gegen die strafmündigen Schüler, die mutmaßlich an dem Rollenspiel teilgenommen hatten. „Es besteht der Verdacht der Wiederbetätigung, also der propagandistischen Verherrlichung von Symbolen des NS-Regimes“, heißt es.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Niederösterreich
Aktuelle Schlagzeilen
Rapid-Kapitän im Video
Schwab: „Es wartet eine geile Herausforderung“
Fußball International
Rangers-Coach
Gerrard erwartet „50:50-Match“ gegen Rapid
Fußball International
Maggies Kolumne
Ausgezeichnet
Tierecke
Bayern-Trainer
Kovac tobt: Grätsche von Wöber war grob fahrlässig
Fußball International
Biathlon-Doping-Schock
Polizei-Razzia bei Russland-Team in Hochfilzen!
Wintersport
Fahrlässige Tötung
Patient (50) falsches Medikament injiziert - tot
Niederösterreich
Niederösterreich Wetter
-2° / 0°
stark bewölkt
-2° / 1°
wolkig
-2° / 1°
stark bewölkt
-1° / 0°
stark bewölkt
-4° / -2°
leichter Schneefall

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.