Do, 16. August 2018

Chaos-Demo in Rumänien

11.08.2018 12:12

ORF-Kameramann mit Schlagstöcken verprügelt

Bei den gewalttätigen Ausschreitungen im Zuge einer Anti-Regierungs-Demonstration in Rumänien ist auch ein Fernsehteam des ORF von den Sicherheitskräften angegriffen worden. In einem Beitrag, der am Freitagabend in der „ZiB 24“ ausgestrahlt wurde, ist zu sehen, wie die Situation hinter Reporter Ernst Gelegs eskaliert. Der Kameramann soll anschließend mit Schlagstöcken verprügelt worden sein. Insgesamt wurden mehrere Hundert Menschen verletzt.

Die Aufnahmen aus der Hauptstadt Bukarest jagen dem Zuschauer einen Schauer über den Rücken: Das Fernsehteam filmt gerade in einer Seitenstraße, als im Hintergrund Feuerwerkskörper abgefeuert werden. Gelegs dreht sich um und flüchtet auf die Seite. Der Kameramann Robert Reinprecht sucht mit seinem Arbeitsgerät das Weite und filmt dabei weiter.

Man sieht schließlich Polizisten in schwerer Montur, die Demonstranten verfolgen. Als der Kameramann in eine kleine Gasse flüchtet, versperren ihm zwei Beamte den Weg. Die Kamera ist zwar auf den Boden gerichtet, man sieht aber dennoch, dass die Polizisten ihre Schlagstöcke schwingen. Dann bricht das Video ab.

„Wir waren zur falschen Zeit am falschen Ort. Wir drehten gerade den Bericht, als die Polizei die Demonstranten zu uns in die Straße getrieben hat. Also sind wir gelaufen“, schildert Reinprecht den dramatischen Vorfall. „Ich hatte panische Angst, bin mit einigen Demonstranten in eine Seitengasse, als die Polizei mit Tränengas und Schlagstöcken auf uns losgegangen ist. Ich habe nur ‚Cameraman, Cameraman‘ gerufen, dann habe sie von mir abgelassen, weil sie gemerkt haben, ich habe nichts damit zu tun. Ich erlitt Striemen an den Beinen, ins Spital musste ich nicht, alles halb so wild, es geht schon wieder. Am Sonntag fliege ich nach Hause“, berichtet der Kameramann im Gespräch gegenüber der „Krone“.

Journalisten-Club: Einschränkung der Pressefreiheit „unerträglich
Der Österreichische Journalisten-Club verurteilte das gewaltsame Vorgehen der Exekutive gegen das ORF-Team. Präsident Fred Turnheim forderte von der rumänischen Innenministerin Carmen Dan am Samstag eine schonungslose Untersuchung. „Rumänien ist Mitgliedsland der Europäischen Union und hat daher die Standards der Pressefreiheit in Europa zu achten“, so sich Turnheim. Es sei „unerträglich, dass in einigen Mitgliedsstaaten der EU die Pressefreiheit immer mehr eingeschränkt wird“.

„Unverhältnismäßig brutales“ Vorgehen der Polizei: 450 Verletzte
Bei dem Protest am Freitagabend demonstrierten Auslandsrumänen gegen die Regierung ihrer Heimat. Mehr als 100.000 Menschen nahmen daran teil. Ministerpräsidentin Vasilica Viorica Dancila und dem sozialdemokratischen Parteichef und Parlamentspräsident Liviu Dragnea wurde Korruption und eine Bevormundung der Justiz vorgeworfen. Die Exekutive ging Kritikern zufolge „unverhältnismäßig brutal“ vor - sie setzte gleich zu Beginn Tränengas, Schlagstöcke und sogar Wasserwerfer ein.

Die vorläufige Bilanz am Tag danach ist erschreckend: Nicht weniger als 452 Menschen seien verletzt worden und hätten notverarztet werden müssen, hieß es aus Bukarest. 65 Personen, unter ihnen elf Polizisten, wurden mit teils schweren Verletzungen in Krankenhäuser gebracht. Staatspräsident Klaus Johannis übte scharfe Kritik an der Polizei.

Miriam Krammer
Miriam Krammer
Max Grill
Max Grill

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.