Di, 18. Dezember 2018

Brisantes Handy-Video

10.08.2018 06:00

Radikale Predigten in Wiener Moschee

Erneut Radikalismus-Verdacht in einer Wiener Moschee: Der „Krone“ wurde ein Video mit brisanten Imam-Reden zugespielt. Unter anderem wird zu einem islamischen Staat aufgerufen und gegen „Ungläubige“ gepredigt. Die Freiheitlichen haben Anzeige wegen Verherrlichung terroristischer Straftaten und Hochverrats erstattet.

Nach dem Tauziehen um die Schließung von islamischen Gotteshäusern - wie berichtet, sieht ein Gericht keine „akute Gefahr“ - jetzt der nächste Aufreger: Ein Handy-Video, aufgenommen im Inneren einer Wiener Moschee, zeigt zwei Imame und einen mutmaßlichen Muslimbruder. Während ein Geistlicher die Jugend zur Gründung eines islamischen Staates aufruft („Sie haben die wichtigsten Rollen im Dschihad und bei der Missionierung“), predigt ein anderer gegen sogenannte Ungläubige. Ihnen zu kirchlichen Anlässen zu gratulieren, sei streng verboten: „Es ist wie die Niederwerfung vor dem Kreuz. Für Allah schlimmer als Alkohol trinken oder töten!“

Islam-Experte Amer Albayati übt heftige Kritik: „Der politische Islam ist eine Gefahr für den sozialen Frieden und unsere Sicherheit, muss sofort gestoppt werden.“ Die FPÖ hat Anzeige bei der Staatsanwaltschaft erstattet.

„Ich sehe die FPÖ in ihrer Kritik am politischen Islam und der Muslimbrüder bestätigt. Wir werden rasch ein Gesetz verabschieden!“, meinte FPÖ-Klubchef Johann Gudenus.

Christoph Budin, Kronen Zeitung/krone.at

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Wien
Aktuelle Schlagzeilen
Vier-Minuten-Entscheid
Abseits? Spiel endet wegen Videoschiri im Chaos!
Fußball International
Jetzt noch sparen
Fünf Steuertipps zum Jahresende
Life
Überraschende Sätze
Ronaldo-Agent: CR7 wollte schon im Jänner zu Juve!
Fußball International
LASK gegen Austria
Bundesliga-Frühjahr startet mit Freitagsspiel
Fußball National
„Regnen“ auf Planeten
NASA: Saturn wird seine prächtigen Ringe verlieren
Video Wissen
Paukenschlag
Manchester United trennt sich von Jose Mourinho!
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.