Mo, 22. Oktober 2018

Es war „WannaCry“

07.08.2018 09:28

Virenattacke auf Chipgigant TSMC kostet 150 Mio. $

Eine Attacke mit dem WannaCry-Virus, die in den letzten Tagen mehrere Fabriken lahmlegte, könnte den taiwanesischen Chiphersteller TSMC 150 Millionen Euro kosten. Das Unternehmen, das unter anderem Chips für Apple-iPhones herstellt, rechnet nach eigenen Angaben mit einer Reduzierung seiner erwarteten Einnahmen für das dritte Quartal um knapp zwei Prozent.

Laut TSMC-Vorstandschef C.C. Wei war das Problem bereits am Freitag beim Aufspielen von Software auf neue Firmencomputer aufgetreten. Die neuen Geräte seien ohne vorherige Virenprüfung mit dem Intranet verbunden worden. Betroffen seien Computer in einigen Chipfabriken in Taiwan, die über das Betriebssystem Windows 7 laufen, so Wei.

„Hauptcomputersysteme sind intakt“
„Unsere Hauptcomputersysteme, die die Produktionsdatenbank sowie die Kundeninformationen enthalten, sind intakt“, sagte der Vorstandschef bei einer Pressekonferenz in der Hauptstadt Taipeh. Man habe das Problem binnen eines Tages unter Kontrolle bringen können.

Sogenannte Erpressungstrojaner wie WannaCry verschlüsseln den Inhalt eines Computers und verlangen Lösegeld von den Nutzern. WannaCry hatte im Mai vergangenen Jahres für Aufsehen gesorgt, als eine Virus-Attacke Hunderttausende Windows-Computer in mehr als 150 Ländern lahmlegte.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.