Do, 18. Oktober 2018

Kommission überprüft

06.08.2018 22:33

Staumauern müssen zum Sicherheitstest

Extreme Witterung, Erdbeben und Anschläge können die Stabilität von Staumauern gefährden. Insgesamt gibt es in Kärnten 41 bis zu 200 Meter hohe Sperren, die von den Prüfern der Staubeckenkommission des Bundes auf deren Sicherheit kontrolliert werden. Derzeit wird die Staumauer Zlan bei Stockenboi überprüft.

Für den Sicherheitstest muss der Stausee Zlan komplett entleert werden. „Derzeit steht ein Saugbagger im Einsatz“, schildert Christian Tengg vom Energiekonzern Kelag. Insgesamt müssen 25.000 Kubikmeter Sedimente abgepumpt werden. Für Revisionsarbeiten und die Kontrolle des 30 Meter hohen Sperrbauwerkes wird der See dann abgelassen.

„Alle Teile des Bauwerkes, die unter Wasser liegen, werden begutachtet und der Grundablass inspiziert“, erklärt Kelag-Projektleiter Mario Körbler. Bei der Nachschau will man auch feststellen, ob der Beton Risse oder andere Schäden aufweist. Jede Gefährdung soll ausgeschlossen werden.

Für die Überprüfung der 41 Kärntner Staubeckenanlagen (mit einer Dammhöhe von mindestens 15 Meter oder einem Speichervolumen von mindestens 500.000 Kubikmeter) ist die Staubeckenkommission beim Bundesministerium für Nachhaltigkeit und Tourismus zuständig. Pro Jahr müssen sieben heimische Anlagen zum Sicherheitscheck. Ministeriums-Sprecher Michael Strasser: „Bedrohungen sind extreme Witterungseinflüsse, Erdbeben oder andere Katastrophenfälle. Die Überprüfungen vor Ort erfolgen in Zeitabständen von nicht mehr als fünf Jahren.“ Wie wichtig die Kontrolle der Bauwerke, die permanent auch mit Messungen überwacht werden, ist, zeigt ein Fall aus den Siebzigerjahren. Damals hatten sich in der mit 200 Meter höchsten Staumauer, der Kölnbreinsperre, Risse gebildet. Man konnte rasch reagieren.

Thomas Leitner
Thomas Leitner

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.