06.08.2018 10:50 |

Zwei Frauen als Opfer

Böllerwurf in Ottakring: Täter (18) stellt sich

Ein junger Mann, der nach einem Fußball-WM-Spiel Anfang Juli in Wien-Ottakring zwei Frauen mit einem Böllerwurf schwer verletzt haben soll, hat sich am Sonntagabend der Polizei gestellt. Die Behörde hatte zuvor Fotos von dem Verdächtigen (18) veröffentlicht. Der Österreicher kam am Abend in Begleitung eines Rechtsbeistands in die Polizeiinspektion Brunnengasse. Er wurde auf freiem Fuß angezeigt.

Ausgesagt hat der mutmaßliche Täter bisher nicht, zuvor möchte der 18-Jährige noch die Akten einsehen. „Er soll in den kommenden Tagen einvernommen werden“, berichtete Polizeisprecher Paul Eidenberger.

Fahnungsdruck zu groß
Das Foto des Mannes war am Sonntag medial verbreitet worden, aufgrund des Fahndungsdrucks ging der 18-Jährige gegen 21.30 Uhr zur Polizei. Der Mann wird verdächtigt, zwei Frauen durch den Wurf eines Böllers schwer am Auge bzw. am Ohr verletzt zu haben.

Ausschreitungen nach Viertelfinalsieg
Die Tat war am Samstag, dem 7. Juli, während gewalttätiger Ausschreitungen nach dem Viertelfinalsieg der kroatischen Fußballnationalmannschaft bei der WM in Russland verübt worden. Mehrere Personen warfen nach dem Spiel Böller und sogenannte Bengalische Feuer in Richtung der einschreitenden Polizei sowie in eine Menschengruppe, die auf der Ottakringer Straße den Sieg feierte. Dort war das Spiel zuvor in mehreren Lokalen übertragen worden.

Gehörverlust und Erblindung
Vor einem dieser Lokale kam es dann gegen 23 Uhr zu dem folgenschweren Böller-Wurf. Dieser explodierte zwischen den Köpfen zweier kroatischer Mädchen. Beide erlitten Rissquetschwunden im Gesicht, die 21-Jährige zudem ein schweres Explosionstrauma sowie den Verlust des Gehörs, die 20-Jährige kann laut Polizei vermutlich dauerhaft auf einem Auge nichts mehr sehen.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter