Di, 18. Dezember 2018

Humanitäre Hilfe

01.08.2018 10:56

„Aquarius“ ist wieder im Mittelmeer unterwegs

Mit der erneuten Entsendung ihres Schiffes „Aquarius“ ins Mittelmeer wollen die Hilfsorganisationen SOS Mediterranee und Ärzte ohne Grenzen (MSF) der Abschottung der EU gegen Flüchtlinge etwas entgegensetzen. „Mit starker Unterstützung durch die europäische Öffentlichkeit“ steuere die „Aquarius“ am Mittwoch aus dem südfranzösischen Marseille, hieß es.

Das Schiff sei „eines der letzten verbliebenen humanitären Rettungsschiffe“ vor der libyschen Küste, teilte SOS Mediterranee mit. „Obwohl sich die Bedingungen für eine Seenotrettung im Mittelmeer in den letzten zwei Monaten radikal verändert haben, gibt es keine Alternative zur Rettung von Menschen in Seenot“, erklärte die Hilfsorganisation. Die „Aquarius“ habe sich den neuen und „ungewissen Bedingungen in der Rettungszone strategisch und technisch angepasst“.

Dazu zähle ein neues Schnellboot. Außerdem seien größere Nahrungsmittelvorräte an Bord, um für erneute Verzögerungen beim Anlaufen eines Hafens gerüstet zu sein. Für den Fall, dass Todesopfer geborgen werden, wurde eine Kühlkammer eingerichtet.

„Tragödie spielt sich vor unseren Augen ab“
„Die humanitäre Tragödie auf See, das Versagen der EU, spielt sich vor unseren Augen ab“, kritisierte die Geschäftsführerin von SOS Mediterranee Deutschland, Verena Papke. Seit Jahresbeginn seien bereits mehr als 1100 Menschen im Mittelmeer gestorben. „Über 700 davon starben allein seit Juni, dem Monat, in dem zivile Rettungsschiffe davon abgehalten wurden, Menschen in internationalen Gewässern vor der libyschen Küste zu retten“, hob Papke hervor.

Odyssee der „Aquarius“
Anfang Juni hatten Malta und Italien die „Aquarius“ mit 630 Flüchtlingen an Bord zurückgewiesen. Die Odyssee des Rettungsschiffs endete erst nach einer Woche im spanischen Hafen Valencia. Seit dem 29. Juni befand sich die „Aquarius“ zu einem ursprünglich nur für wenige Tage geplanten Wartungsstopp im Hafen von Marseille. SOS Mediterranee hat seit 2016 zusammen mit Ärzte ohne Grenzen mit der „Aquarius“ nach eigenen Angaben mehr als 29.300 Flüchtlinge aus Seenot gerettet.

Beschlüsse zur Verschärfung der Migrationspolitik
Die Staats- und Regierungschefs der EU hatten bei ihrem Gipfel Ende Juni eine Reihe von Beschlüssen zu einer Verschärfung der Migrationspolitik gefasst. Die neue rechtspopulistische Regierung in Italien will die Zahl der ankommenden Flüchtlinge auf Null zurückfahren und wird in dieser Haltung auch von Österreich unterstützt.

Im Juni entschied der italienische Innenminister Matteo Salvini, der der fremdenfeindlichen Partei Lega vorsteht, dass Schiffe von Hilfsorganisationen mit Flüchtlingen an Bord nicht mehr in italienischen Häfen anlegen dürfen. Auch Malta verweigerte wiederholt die Einfahrt von Schiffen mit geretteten Bootsflüchtlingen.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Viele Verletzungen
Olympiasieger Viletta beendet seine Karriere
Wintersport
Verdächtiger in Haft
Junge Touristinnen in Marokko getötet
Welt
„Sind glücklich“
Hoeneß bleibt Bayern-Aufsichtsratsvorsitzender
Fußball International
Ehre für Salzburger
Gishamer ersetzt Drachta als FIFA-Schiedsrichter
Fußball International
Ein Jahr in Zahlen
So turbulent war das Flugjahr 2018
Reisen & Urlaub
Blutspur hinterlassen
Alkolenker flüchtet und versteckt sich unter Bett
Niederösterreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.