Mi, 26. September 2018

Welterschöpfungstag

30.07.2018 08:46

Die Erde als Sklavin unseres Lebensstils

Der Welterschöpfungstag fällt heuer auf den 1. August. Ab dann verbrauchen wir mehr Acker- und Weideland, Fischgründe sowie Wald, als in einem Jahr nachwachsen kann. 

Stellen Sie sich vor, Sie sind der Kapitän eines Raumschiffs, das im Weltraum verloren gegangen ist. Der Treibstoff ist begrenzt, der Sauerstoff knapp, und die wenigen Nutzpflanzen, die Ihre Wissenschaftler an Bord nachzüchten können, wachsen nur sehr langsam. Als Kommandant bliebe Ihnen nur eines übrig, um das Überleben aller zu sichern: Ressourcen rationieren. Doch anstatt zu gehorchen, rauchen Ihre Passagiere und essen alle Vorräte auf.

So in etwa geht es der Erde mit uns Menschen. Aktuell belasten wir die Umwelt so stark und verbrauchen so viele Ressourcen, wie 1,7 Planeten für die Produktion und Regeneration benötigen würden. Der Welterschöpfungstag markiert jenes Datum, an dem wir die Naturleistungen eines Jahres aufgebraucht haben. Und weil es immer mehr Konsumenten gibt, rückt auch der Welterschöpfungstag immer weiter nach vorne. Flugreisen, Fleischkonsum und Autofahren - all diese Dinge schaden der Erde massiv.

Übrigens: Würden alle Menschen so leben, wie wir Österreicher, wären sogar Ressourcen von 3,3 Erden notwendig. In diesem Fall fiele der Welterschöpfungstag schon auf den 13. April.

Alexandra Halouska und Patrick Warger, Kronen Zeitung/krone.at

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.